Aqua Romana

eine Spielerezension von Wolfram Troeder - 31.12.2006
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Aqua Romana von

Zu den bekannten zivilisatorischen Leistungen des Römischen Reiches gehören auch die Wasserleitungen. Die Eifelwasserleitung zum Beispiel führt über eine Gesamtlänge von 130 Kilometer in freiem Gefälle bis nach Köln. Bemerkenswert sind außerdem die Errichtung in unabhängigen Bauabschnitten und die Selbstabdichtung bei einem Leck. Aqua Romana hingegen lässt die Spieler diese Leitungen in einer chaotischen Linienführung, auf engstem Raum konkurrierend und ohne Ziel errichten. Wieder einmal ein Spiel, bei dem die Chance vertan wurde, Thema und Mechanismus in einen Sinnzusammenhang zu stellen. Ich hätte mir auch mehr Information zu den tatsächlichen Wasserleitungen gewünscht als nur die kurzen Zeilen der Einleitung. Insbesondere Kinder und Jugendliche, die eindeutig die überwiegende Zielgruppe stellen, profitieren von solch spielerischer Wissensvermittlung.

Der Spielplan zeigt uns den Bauplatz, eingeteilt in acht mal elf Quadrate, umringt von einer Laufleiste und einen modifizierten Siegpunktanzeiger. Vor dem ersten Spiel müssen noch die 17 hölzernen Baumeister beklebt werden. Dann müssen noch die Leitungsbauteile sortiert und jedem Mitspieler die Arbeiter seine Farbe (drei bei vier oder vier bei drei Spielern) zugeteilt werden. Auf dem Spielplan werden die Quellbecken entsprechend der Anleitung platziert und mit Arbeitern versehen und schon geht es mit dem Bauen los.

Auf der Laufleiste werden reihum die Baumeister verteilt. Konträr zur Anleitung hat es sich in den Testrunden bewährt, erst die Quellbecken zu legen und dann die Baumeister zu verteilen. Dann geht es los, reihum bauen die Spieler an einer Leitung. Erst wird ein Arbeiter ausgewählt, der baut. Das wird von den Baumeistern bestimmt, denn allein im Zusammenspiel können Arbeiter und Baumeister an der Leitung bauen. Ein Arbeiter steht immer am Ende seines Aquädukts. Nur wenn er in Reihe oder Spalte von seinem Standpunkt aus einen Baumeister sieht, wird gebaut. Und auch nur genau dieses Stück, das der hoch spezialisierte Baumeister verkörpert, also eine Gerade, eine Kurve, eine Brücke (zwei sich kreuzende Geraden) oder eine Doppelkurve. Dieses Leitungsstück wird angebaut und der Arbeiter rückt vor an das neue Ende der Leitung. Dass dadurch eine sehr zufällige Bauweise und eine chaotische Linienführung entstehen, braucht nicht weiter betont zu werden. Auch der Baumeister rückt auf der Randlaufleiste ein Feld nach vorne oder überspringt vor ihm stehende Baumeister.

Nun ist der nächste Spieler an der Reihe, es sei denn eine Leitung endet. Dies geschieht immer dann, wenn die Leitung gegen den Rand oder eine andere Leitung stößt. Alternativ kann ein Spieler freiwillig eine Leitung beenden. Da aber dadurch die eigenen Möglichkeiten eingeschränkt werden, geschieht dies äußerst selten. Nun werden die verbauten Plättchen der Leitung gezählt und der Arbeiter auf die entsprechende Punktezahl der Siegpunktskala gestellt, außer es steht dort schon ein Arbeiter, dann muss der Arbeiter auf das nächst niedrigere freie Feld. Als Bonus für eines der ersten fünf Aquädukte darf der Spieler außerdem einen Baumeister aus dem Vorrat auf ein beliebiges freies Randleistenfeld stellen.

So geht es reihum, man fühlt sich gespielt, die Einflussmöglichkeiten sind einfach zu gering, meist kann man nur zwischen zwei unpassenden Baumeistern auswählen. Ein gezielter Einfluss auf die Möglichkeiten der Mitspieler ist nur theoretisch vorhanden. Oft genug fällt beim Viererspiel ein Teilnehmer sogar frühzeitig raus und kann dann nur noch zuschauen. Beendet wird das Ganze, wenn eine Runde lang nicht gebaut werden kann. Insgesamt unbefriedigend, das Versprechen von Aufmachung und Material wird nicht eingelöst. Die Duellvariante, die vom Verlag über das Internet bereitgestellt wird, reizt da schon eher. Das Spiel wird taktischer und weniger zufallsbetont. Zusammen mit dem verfehlten Thema findet sich hier aber mehr Schein als Sein. Die Nominierung zum Spiel des Jahres 2006 bleibt mir vor diesem Hintergrund unverständlich. Dafür bietet dieser Spielejahrgang Originelleres, Schöneres und Spielbareres.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2005
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren