Auf der Reeperbahn nachts um halb zwei

eine Spielerezension von Beate und Hans Schmidt - 31.12.2006
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Auf der Reeperbahn nachts um halb zwei von Reich der Spiele

Wer hat sich noch nicht gefragt, was die Anziehungspunkte auf der Reeperbahn WIRKLICH sind ... Das Spiel Auf der Reeperbahn nachts um halb zwei offenbart die Antworten: Es sind Schampus-Charly und Brillanten-Lilli (kurz: Brilli-Lilli). Nur dort, wo sie sind, läuft das Geschäft.

Jeder der beiden Spieler ist ein Lokalinhaber, der natürlich versucht, Charly und Lilli in seinen Laden zu ziehen. Mit dabei sind noch der Blonde Hans und die Rote Lola sowie die beiden Bodyguards von Lilli. Gezogen werden die Figuren entweder mittels Karten oder durch die Sonderfunktion des Blonden Hans. Man kann in seinem Zug auf das Ausspielen von Karten verzichten und statt dessen eine Figur - außer die Rote Lola - zum Blonden Hans ziehen. Lilli bleibt in jedem Zug immer zwischen ihren beiden Bodyguards.

Die Karten betreffen grundsätzlich immer eine der Figuren. Nur die Karten der Roten Lola können auch als Joker für eine beliebige Figur eingesetzt werden. Dies aber nur, wenn Lola zwischen Lilli und dem Spielplanrand des Zugspielers befindet. Da man beliebig viele Karten einer Figur ausspielen darf, sind bei entsprechend vielen und hohen Karten recht weite Züge möglich. Nach dem Zug wird die Kartenhand immer wieder auf acht Karten aufgefüllt.

Danach wird geschaut, ob Schampus-Charly bewegt werden kann. Er wird je ein Feld gezogen für jede Figur, die sich auf einem der beiden Felder des Lokaleingangs des Spielers befindet. Außerdem um ein zusätzliches Feld, wenn sich Lilli und ihre Bodyguards vollständig auf der Spielplanseite des Zugspielers befinden.

Das Spiel endet, wenn entweder Schampus-Charly oder Lilli auf ein Feld eines Lokaleingangs ziehen. Der Spieler, dem dieses Lokal gehört, gewinnt. Wenn dies bis zum zweiten Aufbrauchen des Nachziehstapels nicht gelingt, ist der Spieler Sieger, auf dessen Spielplanseite Lilli dann steht.

Die Anleitung ist eindeutig und das Spielmaterial in Ordnung. Nach ein paar Zügen hat man alle Zugmöglichkeiten im Kopf und die Züge laufen flott ab. Der Spielerfolg bei Reeperbahn hängt schon deutlich vom Kartenglück ab. Wer viele Karten für eine Person hat, kann diese weit ziehen. Und darauf kommt es letztlich an. Dass die Joker-Funktion der Rote-Lola-Karten nur der im Moment etwas schwächere Spieler nutzen kann, ist ein sinnvoller Ausgleich.

Manchmal kommt es zu etwas zähen Partien, bei denen es immer nur hin und her geht. Dass nach zweimaligen Aufbrauchen derjenige gewinnt, der manchmal sicher mehr "zufällig" Brillanten-Lilli im Bereich seiner Spielplanseite hat, kann etwas unbefriedigend sein.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
12
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2006
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren