Casanova

eine Spielerezension von Michael Weber - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Casanova von Kidult Games

Wer an Casanova denkt, denkt an Liebe, Frauen, Leidenschaft. Zumindest das letztgenannte ist Grundlage für dieses Spiel. Casanova hat nämlich angeblich leidenschaftlich gerne gespielt. Da Casanovas Zeit bereits etwas her ist, bleibt der Mechanismus dieses nach ihm benannten Spiels sehr simpel, aber durchaus kurzweilig.

Jeder Spieler hat einen Satz aus dreizehn Karten mit unterschiedlichen Werten und zwölf Chips. Ziel ist es, in Pokermanier am Ende den Mitspielern die meisten Chips aus der Tasche gezogen zu haben. Der jeweilige Startspieler der Runde entscheidet zunächst, wie viele der bis zu drei Würfel geworfen werden. Danach legen alle Spieler eine ihrer Karten verdeckt ab und setzen einen Chip ein. Nun werden die zuvor bestimmten Würfel geworfen. Das Ergebnis ist das "Massimo" (Maximum) der jeweiligen Runde, das mit dem Kartenwert nicht überschritten werden darf. Schließlich darf der Startspieler jetzt noch den Einsatz erhöhen. Wer nicht mitgehen kann oder will, passt und ist raus. Die Chips gehen an den Spieler, der den größten Wert gelegt hat, der unterhalb oder gleich dem Massimo liegt.

So läuft das Auslegen, Würfeln, Bieten und Bluffen über zwölf Runden, eine Karte wird nicht gespielt. Ein kurzer, wenig intensiver Spielspaß, aber für eine schnelle Runde genau richtig. Faszinierend ist es immer wieder, wie die Spieler die Würfel einsetzen. Wer Pech hat, wird seine hohen Werte nicht los, denn die Mitspieler reduzieren im falschen Moment schon mal die Zahl der Würfel und somit die Chance auf ein hohen Massimo. Beim Bieten ist Vorsicht geboten, denn ein Spieler ohne Chip hat sofort verloren. Auch kann selbst eine Kartenlusche des Startspielers schon mal das Rennen machen, wenn er den Würfel ungünstig geworfen hat und er dennoch um einen Chip erhöht. Die Mitspieler steigen vielleicht aus. Casanova ist eben auch ein bisschen Bluff. Ist ja auch klar, denn wie hätte der Frauenheld sonst so viele Schönheiten betören können?

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2004
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren