Chez Geek

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Chez Geek von Pegasus Spiele

Haben Sie genügend Slack in ihrem Leben oder gehören Sie eher zu den Menschen, die unter dem Burnout-Syndrom leiden? Sie wissen nicht, was Slack bedeutet? Nun, Slack heißt eigentlich nichts anderes als Entspannung. Wollen sie jetzt vielleicht noch wissen, wie man am besten zum richtigen Maß Entspannung für das eigene Leben kommt? Am einfachsten ist es, man zieht in eine WG, denn dort kann man so viele Slackpunkte sammeln, bis man sein Slackziel erreicht und damit sein Leben im Griff hat.

Bei Chez Geek sind die Spieler Mitglieder einer Wohngemeinschaft. Jeder richtet sich auf dem Tisch einen Platz, sprich Zimmer, ein, wo er seine Aktivitäts- und Besucherkarten ablegen kann.Zu Beginn des Spieles bekommt jeder Spieler eine Jobkarte, die ihm Freizeit und Einkommen zuteilt. Außerdem gibt jede Jobkarte noch ein individuelles Slackziel vor. Außerdem gibt es für jeden fünf Lebenskarten, die sich in vier Arten unterteilen: Personen-, Ding-, Aktivitäts- und Jederzeitkarten.

Jeder Zug eines Spielers besteht aus fünf Phasen: ziehen (Kartenhand auf sechs Karten ergänzen), würfeln (manche Jobkarten erfordern ein Auswürfeln der Freizeit oder des Einkommens), Leute anrufen (Personenkarten ausspielen, gern gesehene Besucher lädt man natürlich ins eigene Zimmer ein, während man ungeliebte Freunde lieber zum Nachbarn schickt), Freizeit (Shoppen oder/und Aktivitäten ausführen. Falls einen keiner der lieben „Mitbewohner“ vom Shoppen abhält, kann man so viele Dinge einkaufen, wie man Einkommen zur Verfügung hat), und ablegen (mindestens eine, maximal fünf Karten dürfen behalten werden).Sobald der erste Spieler sein persönliches Slackziel erreicht hat, gewinnt er das Spiel.

Chez Geek ist ein satirisches Kartenspiel mit teilweise recht witzigen Kartentexten, die sich aber leider - wie das bei solchen Spielen häufig der Fall ist - bei mehrmaligem Spielen schnell abnützen. Die Erweiterungskartensätze (bis jetzt leider nur in englisch) helfen da nur eine begrenzte Zeit.Wie in jeder guten WG ist das Spiel interaktiv – keiner lebt alleine vor sich hin – mit der Möglichkeit, sich immer wieder mal auch gehörig auf den Keks zu gehen, sich also durch Auslegen entsprechender Karten gegenseitig zu ärgern.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
12
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2004
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren