Coyote

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Coyote von Kidult Games

Woran erkennt man einen Spieler? Diese Frage lässt sich sicherlich nicht so ohne weiteres beantworten. Ohne Probleme aber lassen sich bestimmt ganze Abhandlungen zu dieser Frage verfassen, ohne dass man die Frage wirklich erschöpfend beantwortet hätte. Es gibt natürlich auch eine viel einfachere Möglichkeit, indem man den Spielern Coyote kredenzt und siehe da, sofort erkennt man den Spieler schon rein äußerlich, nämlich am Tragen eines Stirnbandes.

Erinnerungen an Egghead schleichen sich ein, aber dieses Spiel ist anders, hier kommt es weniger auf deduktive Fähigkeiten, sondern eher auf bluffen und natürlich ein Quantum Glück an.

Beginnen darf der Spieler, der am besten einen lachenden Kojoten nachahmen kann (eigentlich ist der Kojote ja eher für sein "Heulen" bekannt, aber nun ja). Vorher jedoch müssen die Karten gemischt werden. Diese bestehen aus Indianerkarten mit den Werten von 0 bis 20, der Kavallerie mit den Werten –5 und –10 und vier Spezialkarten. Von diesem Stapel bekommt jeder Spieler eine Karte und steckt sie sich, ohne sie anzusehen hinter sein Stirnband.

Jeder schaut in die Runde und der erste Spieler tippt, wie viele Indianer zu sehen sind. Der nächste Spieler hat zwei Möglichkeiten: Entweder meldet er Zweifel an der getippten Zahl an oder er tippt selbst auf mehr Indianer als sein Vorgänger.

Sobald ein Spieler Zweifel anmeldet, endet die Spielrunde. Nun werden alle Karten in die Tischmitte gelegt und zusammengezählt, wobei die Spezialkarten das Ergebnis noch verändern können. Ist die so errechnete Gesamtzahl gleich hoch oder höher als der Tipp, verliert der "Zweifler" und bekommt eine Kojotenmarke an sein Stirnband geheftet. Ist die Gesamtzahl jedoch niedriger als der abgegebene Tipp, so bekommt der Spieler, dessen Tipp angezweifelt wurde, eine Kojotenmarke an sein Stirnband geheftet. Dann kommen die gespielten Karten zur Seite und schon beginnt eine neue Runde. Sobald ein Spieler drei Kojotenmarken an seiner Stirn hat, scheidet er aus. Der letzte "überlebende Indianer" gewinnt das Spiel.

Wer gerne nach einigen Runden noch ein bisschen Abwechslung möchte, der kann auf die Spezialmarken zurückgreifen, die jedem Spieler einmal in einer Runde eine Sonderaktion wie Richtungswechsel, noch eine Karte, Verdoppelung und ähnliches erlauben.

Coyote ist ein kurzweiliges Spiel, das vor allem in voller Besetzung viel Spaß macht. Es ist schnell erklärt und lässt schnell Stimmung in einer Spielrunde aufkommen. Ein kleiner Wermutstropfen ist das Ausscheidungsprinzip, doch da kann man geteilter Meinung sein und zum Glück muss man ja meistens nicht lange warten.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2003
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren