Das Sams

eine Spielerezension von Heike und Andreas Bolle - 31.12.2006
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Das Sams von Reich der Spiele

Witzig, frech und immer wieder für eine Überraschung gut, so kennt man die Romanfigur von Paul Maar. Und das Spiel mit dem Titel Das Sams beweist, dass ein Gesellschaftsspiel ebenso witzig, ungewöhnlich und voller Überraschungen sein kann wie das Sams selbst.

Natürlich dürfen in einem echten Sams-Spiel die blauen Wunschpunkte nicht fehlen, die in den Romanen so eine große Rolle spielen. Und die Wunschmaschine, die in den Romanen immer wieder für Verwirrungen sorgt, ist auch in dem Spiel für viele Überraschungen gut. Sie wird vor dem Spiel aus Papp-Bauteilen und einer kleinen Dose zusammengebaut. Damit die Wunschmaschine Wünsche erfüllt, müssen die Spieler erst Aufgaben lösen. Reihum werden aus zwei Kartenstapeln Aufgabenkarten gezogen. Für jede gezogene Aufgabenkarten werden blaue Wunschpunkte vom Sams-Gesicht auf eine Wochenleiste geschoben. Wenn die Wochenleiste voll ist, ist das Spiel zu Ende. Wer eine Aufgabe richtig gelöst hat, dem wird von einem Mitspieler eine kleine Pappkarte aus der Wunschmaschine zugeschossen. Die Pappkarte darf man nur behalten, wenn man sie fängt. Ziel des Spieles ist es, Pappkarten mit unterschiedlichen Motiven zu sammeln. Wer als erster sechs unterschiedliche Karten gesammelt hat, bevor die Wochenleiste voll ist, hat gewonnen. Schafft es keiner, gewinnt der mit den meisten Karten.

Die Aufgaben sind abwechslungsreich und witzig. Sie sind sowohl für Kinder als auch für Erwachsene interessant und werden in der Regel gelöst. Manche Aufgaben werden nur von dem Spieler gelöst, der die Karte gezogen hat, manche Aufgaben richten sich auch an die Mitspieler. Da soll zu Beispiel ein Spieler Liegestütze machen oder einen Begriff in die Luft malen, den die anderen erraten müssen. Lustig wird es auch, wenn ein Erwachsener den Kindern ein Gedicht vortragen soll, oder wenn ein Mitspieler aufgefordert wird, ein Erlebnis zu erzählen, dass ihm so richtig peinlich war. Für Kinder ab sieben Jahren bietet das Spiel Zusatzkarten mit Schreib- und Rechenaufgaben an. Diese Aufgaben machen Kindern und Erwachsenen viel Spaß, aber natürlich sind die Kinder bei diesen Aufgaben häufig unterlegen. Zum Ausgleich kann man den Kindern einfach etwas mehr Zeit geben als den Erwachsenen.

Das Fangen der Kärtchen aus der Wunschmaschine ist eine nicht ganz einfache Geschicklichkeitsaufgabe. Die Wunschmaschine ist ein launiges Ding: Manchmal fliegen die Kärtchen im hohen Bogen über den Tisch, manchmal hopsen sie nur gerade so eben über den Rand der Maschine. Manchmal fallen sie auch auf der falschen Seite der Maschine herunter und müssen noch einmal geschossen werden, denn auch die Bedienung der Wunschmaschine erfordert etwas Übung. Und was die Wunschmaschine verschießt ist ebenfalls immer wieder eine Überraschung, denn die Pappkärtchen werden verdeckt gezogen. Und es kommen nicht nur Rosen, Dosen, Hosen, Spagetti-Teller und anderer Kleinkram heraus, sondern auch Eisbären. Wer einen Eisbären fängt, muss ihn wieder wegwünschen, und das kostet Wunschpunkte.

Das Sams ist ein Familienspiel für viele heitere Nachmittage und Abende, denn die Aufgabenkarten sind so zahlreich und abwechslungsreich, dass sie auch nach mehreren Spielrunden nicht langweilig werden. Und das Verschießen und Fangen der Wunsch-Kärtchen aus der Wunschmaschine ist immer wieder eine spaßige Herausforderung.

 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2006
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren