Der Markt von Alturien

eine Spielerezension von Carsten Pinnow - 30.09.2007
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Der Markt von Alturien von Reich der Spiele

Der Markt von Alturien – ein klangvoller Name für den ersten Teil einer Spielereihe. Deren Spiele – natürlich möchte man sagen - außer dem Namen eigentlich nicht viel gemeinsam haben und bestenfalls zu Marketingzwecken missbraucht werden. Doch hinter der voluminösen Verpackung finden wir kein neues Spiel, sondern einfach nur eine Neuauflage von Wolfgang Kramers City, das Ende der Achtziger-Jahre von Jumbo verlegt wurde.

Dass die „City“ nun einen Namen trägt, ändert am Spielgefühl nichts. Das Spielmaterial wurde jedoch deutlich verbessert und mehr als nur dem Zeitgeist angepasst. Durch die Strassen des Marktes bewegen sich liebevoll gestaltete Kunststofffiguren, die die „Kunden“ der Marktstände darstellen. Zur Bewegung wird ein Würfel eingesetzt, der dem aktiven Spieler leider nur die Wahl lässt, welchen Kunden er mit der gewürfelten Zahl fortbewegen möchte. Da stets nur eine Figur auf einem Feld stehen darf und Kunden immer nur vorwärts in aktueller Bewegungsrichtung ziehen dürfen, werden die Handlungsmöglichkeiten häufig stark eingeschränkt. Bisweilen kann es sogar vorkommen – und das gar nicht mal so selten! -, dass sich klumpenförmige Besuchermassen in einer Ecke des Spielbretts ansammeln und diese mangels Bewegungsmöglichkeiten nicht wieder verlassen können.

Doch die Fortbewegung ist furchtbar wichtig, denn nebenbei erwerben die Spieler auch Marktstände, und nur wer Kunden an die eigenen Stände schafft, bekommt dafür Siegpunkte. Besonders lukrativ sind die dunklen Felder, denn während Kunden normalerweise nur direkt nach der Bewegung Punkte bringen, halten sie sich an den besonders interessanten Marktständen gerne auch länger auf und bringen zusätzliche Punkte. Stehen vor den Ständen des führenden Spielers also viele Kunden, und vielleicht auch noch die besonders zahlungsfähigen, so müssen die Mitspieler versuchen, diese Figuren fortzubewegen. Gelingt ihnen dies nicht, weil Würfel oder Position der Figuren dies verhindern, ist der führende Spieler schon frühzeitig nicht mehr einzuholen.

Echte Strategie kommt bestenfalls beim Aufbau der Marktstände zum Tragen, denn es gibt zusätzliche Boni für Mehrheiten in den einzelnen Marktvierteln. Da sich Marktstände aber auch versetzen lassen, bieten sich viele Gelegenheiten zum Ärgern der Mitspieler. Auf jeden Fall sollte man sich auf zwei bis drei Viertel konzentrieren und keine Märkte in nicht-dominierten Gegenden verschwenden, denn die Markterlöse (= Siegpunkte) ermitteln sich aus dem Produkt der Wertigkeiten von Kunde und Marktstand, wobei es für eine Mehrheit noch Extrapunkte gibt.

Wenn alle Spieler beim Markt von Alturien nicht allzu viel planen und munter aus dem Bauch spielen, kann sich daraus ein lockerer und familientauglicher Ablauf ergeben, zumal auch die Spielzeit überschaubar ist. Da ist dann auch schon mal eine Revanche drin. Das war’s dann aber auch schon, denn leider wurde versäumt, das alte City redaktionell ein wenig aufzubereiten und zumindest die vielen Pattsituationen zu verhindern. In der Masse der guten Neuerscheinungen gibt Der Markt von Alturien damit jedenfalls keine besonders gute Figur ab.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2007
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren