Filou

eine Spielerezension von Bernhard Zaugg - 31.03.2008
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Filou von Reich der Spiele

Wer nicht die sprichwörtliche Katze im Sack kaufen will, wünscht den Gegenwert für den eigenen Geldeinsatz bestmöglich zu kennen, um dessen maximal vertretbare Höhe festlegen zu können. Dies setzt allerdings hinreichende Klarheit und Transparenz über das Kaufobjekt voraus, die bei Filou, einem "blinden" Versteigerungsspiel, gerade nicht gegeben ist. Angebote für einen Beutel mit unbekanntem Inhalt können daher nur aufs Geratewohl und mit einigem Unbehagen gemacht werden. Trotzdem oder vielmehr gerade deswegen bietet Filou einiges Spielvergnügen und auch durchaus mehr Tiefgang als der erste Eindruck vermuten ließe.

Die Spieler erhalten reihum 15 Mäusechips als Startkapital und einen Satz von zehn Spielkarten, bestehend aus sieben Katzen mit Wertangaben von +15 bis -8, zwei Hunden unterschiedlicher Größe und einem neutralen Hasen zum Bluffen. Jedem wird eine der Karten gezogen, die aus dem Spiel genommen werden, um dieses etwas weniger berechenbar zu machen. Anschließend wählen die Spieler reihum eine ihrer Karten aus und legen diese verdeckt in einer Reihe ab als Kaufobjekt der ersten Bietrunde.

Der Startspieler dreht seine Karte um und macht ein erstes Gebot, indem er die entsprechende Anzahl Chips bereitlegt. Wer nicht mehr einsetzen kann oder will, steigt aus der laufenden Runde aus, nimmt sein allfälliges Gebot zurück und erhält darüber hinaus eine vorgegebene Anzahl Chips von der Bank ausbezahlt. Gleichzeitig wird die nächste Karte der Auslage aufgedeckt. Die verbleibenden Spieler bieten weiter, bis zuletzt nur noch einer im Rennen ist. Er zahlt (als einziger) seinen Einsatz in die Bank und erwirbt im Gegenzug sämtliche Spielkarten der Auslage. Zudem wird er neuer Startspieler und platziert als erster eine Handkarte in der verdeckten Auslage für die nächste Bietrunde.

Die gewonnenen Karten bleiben getrennt von den Handkarten liegen bis zur finalen Abrechnung nach Abschluss der letzten Versteigerung. Die Werte der Katzenkarten werden dabei addiert beziehungsweise subtrahiert, wobei allfällige große Hunde die wertvollste Katzenkarte des jeweiligen Stichs, kleine Hunde dagegen die Katze mit dem tiefsten Wert fortjagen, während sich mehrere Hunde gegenseitig neutralisieren. Nicht eingesetzte Chips zählen als zusätzliche Siegpunkte und werden zum Wert der verbliebenen Katzen addiert. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt.

Filou ist attraktiv gestaltet, rasch erklärt und macht großen Spaß, selbst wenn das Handlungs- und Bluffpotential nicht leicht erkennbar ist und etwas erprobt werden muss. Es gilt, aus dem Einsatz der einzelnen Spieler auf deren zuvor abgelegte Karte zu schließen, was indessen wesentlich leichter gesagt ist als getan. Die beste Position hat dabei der Schlussspieler, der als einziger den Wert der letzten Karte kennt, die erst nach Abschluss der Bietrunde aufgedeckt wird. Schön, wenn es ihm gelingt, mit hohen Einsätzen den Eindruck eines lohnenden Stichs zu vermitteln und dann rechtzeitig auszusteigen, bevor der letztendliche Käufer teuer ein minderwertiges oder gar mit Minuspunkten belastetes Kartenblatt erwirbt …

Allerdings kann selbst die beste Strategie durch unerwünschte Hundekarten oder Minuskatzen zunichte gemacht werden. Zudem muss die eigene Handlungsfähigkeit bestmöglich gewahrt werden. Wer nämlich über kein ausreichendes Chipguthaben mehr verfügt, wird in den nachfolgenden Runden nicht lange mithalten können und früh aussteigen müssen. So besteht keine Aussicht auf erfolgreiche Gebote, bis die mit dem Ausstieg verbundenen Chipauszahlungen wieder etwas Bargeld in die eigene Kasse gespült haben. Umso ärgerlicher, wenn der zuvor gemachte Stich weniger Gewinnpunkte eintrug als erhofft oder gar mit einer Minuskatze oder einem großen Hund "verseucht" war - die Lacher und hämische Anteilnahme der Mitstreiter am Tisch werden dem Unglücklichen in jedem Fall gewiss sein!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3 - 5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2007
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren