Gulo Gulo

eine Spielerezension von Armando Schmidt - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Gulo Gulo von

Unser Vielfraß Klein-Gulo kann seine Tatzen einfach nicht von den Eiern der Sumpfhühner lassen. Jedoch wurde er beim Eierklauen erwischt und eingesperrt. Die Spieler versuchen nun, Klein-Gulo zu befreien. Dies gelingt ihnen, indem sie das Klein-Gulo-Plättchen finden. Aus vier der Wegeplättchen wird ein Zielstapel gebildet. Und genau in diesem Stapel ist Klein-Gulo versteckt worden.

Die restlichen Wegeplättchen bilden einen verdeckten Weg hin zu diesen Stapel. Neben diesem Weg befindet sich ein Nest mit 22 verschieden großen und farbigen Eiern. Ein Spieler beginnt und deckt das erste der verdeckten Wegeplättchen auf. Um dieses Plättchen nun betreten zu dürfen, muss er, entsprechend der aufgedeckten Farbe, mit der Hand eines der Eier aus dem Nest fischen. Dabei darf kein anderes Ei herausfallen, und auch die Alarmanlage darf nicht ausgelöst werden. Denn ansonsten muss rückwärts gezogen werden.

Wie war das? Alarmanlage? Ja genau! Eierdiebe aufgepasst! Das Nest ist tatsächlich Alarm gesichert. Geht man nämlich allzu forsch an die Sache heran, fällt ein so genannter Alarmstab aus dem Nest. Hier ist schon eine sehr ruhige Hand und ein wenig Fingerspitzengefühl nötig, um erfolgreich zu sein.

Der nächste Spieler kann nun wieder das nächste verdeckte Wegeplättchen aufdecken oder alternativ auch ein bereits aufgedecktes Plättchen wählen. So kommt auch er voran, darf dadurch jedoch das zu ziehende Ei bestimmen. Von dieser taktischen Möglichkeit sollte man so oft wie möglich Gebrauch machen, man kann dadurch oft sehr große Strecken zurücklegen und dabei noch gleichzeitig die Farbe des nächsten Eis wählen. Sobald ein Spieler am Zielstapel angekommen ist und dort nach erfolgreichem Aufdecken der Plättchen Klein-Gulo gefunden hat, gewinnt er das Spiel.

Der Zoch Verlag bleibt seinem eingeschlagenen Weg treu und hat hier mit einer unverbrauchten Spielidee eine gelungene Mischung aus Geschicklichkeits- und Laufspiel kreiert. Die Altersangabe "ab fünf Jahren" geht in Ordnung, und das Spiel funktioniert tatsächlich in jeder Spielerzahl recht gut. Das gesamte Design und das Spielmaterial ist gelungen und passt sehr gut zum eigentlichen Spiel. Obwohl sich Gulo Gulo in erster Linie als typisches Kinderspiel präsentiert, werden hier auch Erwachsene mit einer ruhigen Hand garantiert dem Spielreiz erliegen. Zapp Zerapp startete einen Angriff auf das gute Gehör, Gulo Gulo verlangt die ruhige Hand. Jedermann, der Freude an solchen Spielen hat, kann hier zugreifen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
15 - 20
Jahrgang: 
2003
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren