Im Wandel der Zeiten

Das Würfelspiel - Bronzezeit

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 09.05.2010
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Im Wandel der Zeiten Würfelspiel von Reich der Spiele

Für Spieler, denen das Brettspiel Im Wandel der Zeiten zu viel Zeit in Anspruch nimmt, gibt es das wesentlich kürzere Würfelspiel. Allerdings versucht dieses nicht eine Geschichte der Zivilisation abzubilden, sondern beschränkt sich auf die Bronzezeit. Böses denkt, wer meint, dass da noch das ein oder andere Würfelspiel zu anderen Zeitalter folgen wird.

Nimmt man die Spielschachtel in die Hand, so ist man erst einmal erstaunt über das Gewicht. Sollte hier doch mehr als nur ein Würfelspiel verborgen sein? Nach dem Öffnen der Schachtel stellt man schnell fest, warum das Spiel so schwer ist. Der Grund sind einmal vier massive Steckbretter ans Holz und zum anderen ein 100 Seiten starker DIN-A4-Wertungsblock, der netterweise zweiseitig bedruckt ist. An leichtgewichtigem Material gibt es noch für jeden Spieler eine Übersichtstafel und sechs verschiedenfarbige Marker. Außerdem gehören zum Spiel sieben Würfel. Die Würfel zeigen drei Männchen, ein Tongefäß, einen Totenkopf flankiert von zwei Tongefäßen, drei Ähren, zwei Ähren und zwei Männchen, ein Münzsymbol.

Zu Beginn des Spieles besitzt jeder Spieler drei Städte. Jede Stadt symbolisiert einen Würfel, den der Spielerin seinem Zug benutzen darf. Der Spielzug eines Spielers besteht aus bis zu acht Phasen. Zuerst wird natürlich gewürfelt und zwar mit so vielen Würfeln, wie man Städte besitzt. In einem Zug darf bis zu dreimal gewürfelt werden. Würfel, die ein Totenkopfsymbol zeigen, dürfen allerdings nicht mehr erneut gewürfelt werden. Spätestens nach dem dritten Wurf steht das Würfelergebnis fest. In der nächsten Phase werden - sofern erwürfelt – Waren eingesammelt. Die Waren werden mit dem Marker auf dem Holzbrett festgehalten. In der dritten Phase wird erwürfelte Nahrung auf der Nahrungsleiste des Steckbrettes markiert. Mit dieser Nahrung muss man dann in der vierten Phase seine Städte versorgen. Kann eine Stadt nicht versorgt werden, so muss auf dem Wertungsbogen im Bereich Katastrophen ein Kästchenmarkiert werden. In der fünften Phase werden die Katastrophen abgewickelt. Hat man keinen oder nur einen Totenkopf in seinem Würfelergebnis passiert nichts. Zwei Totenköpfe bedeuten Dürre, man verliert zwei Punkte. Drei Totenköpfe lösen eine Seuche aus, bei der die Mitspieler drei Punkte verlieren. Vier Totenköpfe stehen für eine Invasion, bei der man vier Punkte verliert. Fünf und mehr Totenköpfe stehen für Aufstand und bringen den Verlust aller Waren. In der sechsten Phase können neue Städte gegründet oder Monumente errichtet werden. Dazu werden Arbeiter benötigt. Für jeden gewürfelten Arbeiter darf auf dem Wertungsbogen ein Kästchen beim Bau einer Stadt odereines Monuments angekreuzt werden. In der siebten Phase kann man sich eine von 13 Errungenschaften kaufen, die neben Siegpunkten auch Vorteile im Spiel bringen. Bezahlt wird mit erwürfelten Münzen und oder mit Waren. In der achten Phase wird das Limit von sechs Waren überprüft. Hat der Spieler mehr als sechs Waren, so muss er die überzähligen abgeben. Damit endet der Spielzug. Das Spiel endet entweder, wenn jedes Monument mindestens einmal vollendet wurde, oder dann, wenn ein Spieler seine fünfte Errungenschaft erworben hat. 

Falls einmal kein Mitspieler zur Hand ist, steht auch noch eine Solovariante zur Verfügung. Eine weitere Variante ist das Handelsspiel. Bei dem die Spieler Waren und Nahrung untereinander tauschen können. Wer sich gerne etwas länger durch das Bronzezeitalter würfeln möchte, der kann sich im Internet bei „rollthroughtheages“ erweiterte Regeln (the late broze age) dafür herunterladen. Durch diese Erweiterung kann man sich etwas länger am Würfelspiel erfreuen.
 
Das Spielmaterial ist sehr schön, bis auf die Farbe der Würfel, die sich bei häufigerem Spielgebrauch leider stark abnutzt. Das Spiel selbst ist sicherlich nicht abendfüllend, aber besitzt einen hohen Wiederspielreiz und kommt in unseren Spielerunden immer wieder auf den Tisch.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
1 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
45
Jahrgang: 
2009
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren