Jäger und Sammler

eine Spielerezension von Olaf Bormann - 09.06.2010
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Jäger & Sammler von Reich der Spiele

Reiner Knizia bei Amigo. Diese Verbindung geht weit in die Verlagsgeschichte von Amigo zurück und bescherte so manches Glanzstück, spontan fallen mir Tutanchamun oder Medici ein. Und ich will es gleich vorweg nehmen, Jäger und Sammler gefällt mir auch! Aber es ist ein Knizia, das hat eine Sonnenseite: Das Spielsystem ist schlüssig, der Mechanismus funktioniert einwandfrei, ist sehr abstrakt, pure Mathematik, die Freude am Knödeln auslöst, schnell und leicht zu durchschauen ist und wie so oft bei Spielen von Knizia: ein Wettlauf. Es hat allerdings auch seine Schattenseite: Wer noch nie warm geworden ist mit dieser Art von Spiel, wird es auch jetzt nicht, vieles mag denjenigen, die einige der Spiele von Reiner Knizia kennen, bekannt vorkommen. Das Einsammeln von Spielmarkern gab es ähnlich schon bei Afrika von Goldsieber oder auch umgekehrt bei Einfach genial von Kosmos. Die Wertung ist so ähnlich woanders auch schon aufgetaucht. Einige Nuancen sind anders, ob die allein ausreichen, zum Zugreifen zu raten, ist schwer ... Ich sage es mal so: Allen Knizia Fans und allen, die noch keines der großen Brettspiele von ihm ihr eigen nennen, kann ich problemlos zum Kauf raten!

Aber worum geht es überhaupt? Thematischer Hintergrund ist die Steinzeit. Das Spielfeld überzieht ein Sechseckraster. Die vier Sommer- wie vier Winterlager sind als eigene Felder aufgedruckt. Den Spielfeldrand zieren idealisierte Szenen aus dem vermuteten Alltag der Steinzeitmenschen, gefällig, farblich hübsch eingebettet. Auf das Spielfeld werden im Sommer knapp neun Dutzend und im Winter knapp sieben Dutzend Marker zufällig verteilt. Der größte Teil von ihnen trägt einen festen oder variablen Punktwert oder dient zum Erwerb anderer. Die "Gehwegplatten" und "U-Bahneingänge" bleiben liegen, auch über die Sommerrunde hinaus. Es gibt zwei Runden, Sommer und Winter, danach wird gezählt. Jeder startet mit vier Figuren in den gleichmäßig versetzten Lagern und verteilt auf diese im eigenen Zug zwei Bewegungspunkte.  Verlässt man einen punkteträchtigen Marker, kassiert man ihn ein. Das abgeräumte Feld darf nicht mehr betreten werden und hier liegt der Hase im Pfeffer: Schnell ist die eigene Spielfigur in einer vom Spieler vernachlässigten Ecke abgeschnitten: "Ich wollte doch nur noch rasch Pfeil und Bogen für die hochwertigen Mammuts einsammeln und gleich daneben noch die Halskette den anderen vor der Nase wegschnappen, verflucht, wie komme ich dort noch raus? Ah, zum Glück ist noch ein Höhleneingang (die schon erwähnte U-Bahn) in der Nähe, damit springe ich zu einem beliebigen anderen Höhlenfeld." Diese simple Mechanik kann sehr viel Spannung auslösen. Im Spiel zu zweit steht permanentes Belauern im Vordergrund, bei vier Mitspielern kann man in einer vermeintlich guten Position abgeschnitten sein, bis man wieder am Zug ist. Da nimmt der eigene Einfluss schon etwas ab, aber dafür hat jeder vier eigene Figuren, irgendwo geht noch was ... Kann kein Spieler mehr ziehen, werden die Wintermarker gesetzt und die zweite Runde beginnt, danach gewinnt, wer die meisten Punkte gesammelt hat.

Jäger und Sammler wird schnell spannend, ständige Entscheidungsnotstände und der permanente Wunsch, doch in allen Töpfen mitrühren zu wollen, machen es zu einem "Nägelknabberer" erster Güte! Es erscheint mir konfrontativer als viele andere Spiele von Knizia, der Ärgerfaktor ist deutlich höher, da ich gezielt andere Spieler abschneiden kann. Es kam aber in meinen Partien nicht vor, dass jemand entscheidend früh abgeschnitten war. Das Spiel ist rund, damit meine ich, es funktioniert gut, ist rasch erklärt, die Spielzeit kann in der ersten Partie die angegebenen 45 Minuten locker überschreiten im Spiel zu viert, ist aber dennoch angemessen und zu guter Letzt stimmt das Preis-Leistungsverhältnis. 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
45
Jahrgang: 
2010
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren