Mare Nostrum

eine Spielerezension von Rainer Fieseler - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Mare Nostrum von Eurogames

Eins vorweg: Wer versucht, Mare Nostrum mit der beiliegenden Spielregel zu spielen, wird eine Menge Probleme bekommen. Sie bietet zwar eine Art Einführung, aber bei Detailfragen, die im Spielverlauf auftreten, lässt sie die Spieler im Wesentlichen allein. Da sollte man sich eine der Spielanleitungen beschaffen, die von engagierten Spielern im Internet aus einer Vielzahl von Quellen zusammengestellt wurden (siehe Unser Tipp) und damit Mare Nostrum angehen. Es lohnt sich!

Die Spieler übernehmen je eine der antiken Zivilisationen, die im Mittelmeer-Raum (Mare Nostrum) versuchen, ihr Volk zu Ruhm und Ehre zu bringen, indem sie Monumente erschaffen und Helden hervorbringen. Wer als ersten vier davon hat oder Pyramiden erbauen konnte, gewinnt das Spiel.

Allerdings ist der Weg bis dahin weit. Von einer reichlich mageren Grundausstattung aus versucht man, neue Provinzen dem Imperium einzuverleiben und Städte zu erbauen, die Steuern einbringen. Auch Karawanen sollte man beizeiten einrichten, sie bringen Rohstoffe, die man dringend benötigt. Der Handel der Spieler untereinander ist zwar eng reglementiert, aber möglich - und letztlich auf dem Weg zum Sieg auch unverzichtbar. Denn nur damit kann man die nötigen Geldmittel und Rohstoffkombinationen erlangen, die man zum Erwerb der Siegbedingungen benötigt.

Mit Flotten, Legionen und Festungen kommt auch eine militärische Komponente ins Spiel. Jedoch wollen auch alle diese Einheiten bezahlt sein, sodass Feldzüge oft nicht rentabel sind. Eine Defensivtaktik ist meist sinnvoller. Allerdings sind Städte und Karawanen nur in beschranktem Maße vorhanden, so bleibt irgendwann für eine weitere Ausdehnung des Imperiums nur noch der kriegerische Weg.

Die möglichen Strategien, die man zum Sieg beschreiten kann, sind zahlreich und eine Probepartie ist sicherlich anzuraten, um das eine oder andere auszuprobieren und zum Beispiel die Sonderfähigkeiten der Helden kennen zu lernen. Für die ersten Partien sind Muster-Startaufstellungen angegeben, später kann man diese nach eigenem Gutdünken variieren.

Die Spieldauerangabe von zwei Stunden und etwas mehr ist sicher richtig, auch wenn Neulinge schon mal in die Nähe des Doppelten geraten können. Dennoch wird es nie langweilig, weil man eigentlich ständig ins Geschehen eingebunden ist, und es so gut wie keine Wartezeiten gibt. Eher sollte man eine Spielerzahl von drei in Frage ziehen, denn dabei sind Militäraktionen gegen Mitspieler möglich, die diese kein Bein mehr auf die Erde bekommen lassen. Ideal ist ohne Frage die volle Besetzung.

So ist Mare Nostrum kein Spiel für Leute, für die ein Spiel maximal eine Stunde dauern darf und die bereits in der ersten Partie die möglichen Strategien und Taktiken durchschauen wollen. Wer aber mehr Geduld aufbringt, findet in Mare Nostrum ein variantenreiches Spiel, das trotz seiner nicht ganz so kurzen Spieldauer nicht ausufert, wie manch andere Vertreters dieses Genres es tun. Wenn nur diese Spielanleitung nicht wäre ...


Unser Tipp:
Das Spiel ist ohne zusätzliche Anleitung kaum spielbar. Eine erklärende Spielanleitung gibt es unter anderem bei unseren Kollegen der Spielbox im Spiele-Archiv unter Mare Nostrum. Wir empfehlen dringend, dort zu einzelnen Aspekten nachzulesen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
12
Spieldauer (Minuten): 
120
Jahrgang: 
2002
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren