Mucca Pazza

eine Spielerezension von Jürgen Strobel - 20.06.2013
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Mucca Pazza von Zoch Verlag

Ja, man hat es nicht leicht als Erdenbewohner! Ständig rasen an einem gefährliche Meteoriten vorbei oder aber gemeine Aliens wollen unserer schönen Erde den Garaus machen. Nun sind es also die Kuhpiteraner, die uns an den Kragen wollen. Zum Glück gibt es da die freche Kuh Mucca Pazza, die es mit der Eroberung der Erde nicht ganz so ernst nimmt. Hat Sie doch beim Teleportieren den verbotenen Salto-Mortale- Knopf gedrückt. Und somit sind Kopf, Körper und Beine von allen Tieren etwas Durcheinander geraten. Ups ...  Und jetzt sollen ausgerechnet wir ihnen auch noch helfen!

Mucca Pazza vom Zoch Verlag kann man in zwei verschiedenen Varianten spielen. Einmal als Brettspiel für Kinder ab vier Jahren und einmal für Kinder ab sechs Jahren! Für die zuerst genannte Variante wird nur mit fünf Tieren gespielt und dem halbem Spielplan. Bei der zweitgenannten Variante von Mucca Pazza spielt man mit allen zehn Tieren und dem ganzen Spielplan! Ziel des Kinderspieles ist es, die meisten Tierkärtchen zu sammeln!

Zunächst das Spiel für Kinder ab vier Jahren: Dazu wird der Spielplan zur Hälfte gefaltet, von den Zehn Tieren fünf herausgesucht und alle Schiebeteile des Körpers (Kopf, Körper, Beine) zur Seite gelegt. Die passenden Tierkärtchen werden ebenfalls auf die Seite gelegt! Das restliche Material wird nicht benötigt und kann in die Schachtel zurückgelegt werden. Nun verteilt man die Schiebeplättchen der Tiere so, dass in der obersten die Köpfe, in der mittleren Reihe der Körper und in der untersten Reihe die Beine zu sehen sind. Man sollte darauf achten, das jetzt ein wilde Mischung aus verschiedenen Tieren ensteht. Die Tier- und das Geistkärtchen werden zusammengemischt und verdeckt auf die Seite gelegt. Und schon kann das Brettspiel Mucca Pazza beginnen.

Wer an der Reihe ist, deckt zunächst als erstes ein Tierkärtchen auf! Nun versucht man durch geschicktes Schieben ein Tier komplett zu bekommen. Dazu darf man immer mit dem äußersten Plättchen einer beliebigen Reihe alle übrigen Plättchen dieser Reihe um genau einen Platz verschieben. Dabei darf man sowohl von links nach rechts schieben, als auch von rechts nach links. Dabei spielt die Reihe keine Rolle. Man darf auch öfter als einmal in jeder Reihe verschieben, aber maximal nur dreimal. Ist nach drei Versuchen das Tier komplett zu sehen, so darf man das Tierkärtchen als Belohnung behalten. Braucht man sogar nur einen oder zwei Versuche, so endet ebenfalls der Spielzug! Sollte man es nach drei Versuchen nicht schaffen, so muss man das Tierkärtchen wieder verdeckt ablegen und dann ist der nächste Mitspieler an der Reihe! Deckt man das Geisterkärtchen auf, so darf man ein beliebiges Tier zusammenschieben, das noch nicht komplett ist. Ist das Tier aber schon komplett zu sehen, so dreht man das Tierkärtchen wieder um und deckt ein neues auf! Sind alle Tierkärtchen verteilt, endet das Spiel. Wer nun die meisten Kärtchen sammeln konnte, ist der Gewinner von Mucca Pazza!

In der Version für sechsjährige Kinder werden der ganze Spielplan und alle Tiere verwendet. Das Geisterkärtchen wird aussortiert. Zusätzlich bekommt jeder Spieler noch drei Holzsterne. Von den dreißig Tierkärtchen werden zehn aufgedeckt und auf den Landeplatz oberhalb des Spielplans gelegt! Die Regeln bleiben ansonsten gleich, nur das man nun durch Abgabe eines Holzsterns einmal zusätzlich schieben darf.

Mucca Pazza macht vieles richtig! Das Material ist aus stabilem Karton, sodass es auch den Ansturm einer Horde Vierjähriger standhält. Die Grafik ist wirklich sehr gut gelungen. Durch das vereinfachte Spielprinzip haben auch schnell vierjährige Ihre ersten Erfolge beim spielen. Das Spielprinzip wird schnell erfasst und den Kindern macht es einfach Spaß, die Plättchen zu verschieben. Das Gelächter ist groß, wenn dabei kuriose Tiere entstehen. Dabei steht das Ziel nicht immer so sehr im Vordergrund. Auch die Vollversion für Sechsjährige ist anspruchsvoll und fordernd. Gilt es doch hier, geschickt seine drei Holzsterne im Spiel einzusetzen um am Ende die meisten Tierkärtchen einzusammeln. Schnell ist eine Partie gespielt und schon verlangen die Kinder nach einer zweiten! Also los! Helfen wir den Kuhpiteranern ....

Wertung: 
Bewertung gut

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
15 - 20
Jahrgang: 
2013
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren