Nitro Glyxerol

eine Spielerezension von Eva Timme - 06.02.2016
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Geschicklichkeitsspiel Nitro Glyxerol - Foto von Zoch Verlag

Nitro Glyxerol ist ein Gesellschaftsspiel von Andrea Mainini und Luca Borsa (Zoch Verlag). Das erste, was mir auffällt, als ich die Spieleschachtel öffne, sind die großen Myxxer - die versprechen Spielspaß und der Aufforderungscharakter ist groß. Geschicklichkeitsspiele spiele ich gerne. Die Vorbereitungen sind schnell erledigt und in meiner Spielerunde hörte ich sofort schon das erste Klackern der Zutaten (kleine farbige Plastikwürfel) in dem Myxxer - es wird munter losgespielt.

Wie wird Nitro Glyxerol gespielt?

Die Regeln sind einfach - die Spieler decken fünf Karten in fünf unterschiedlichen Farben in einer zufälligen Reihenfolge auf. Durch Schütteln und Rütteln versucht nun jeder, so schnell wie möglich seine Zutaten in den gleichen fünf Farben in den Trichter des Myxxers zu bekommen. Da jede Zutat außer einer Farbe auch noch einen zufälligen Wert hat, können theoretisch taktische Überlegungen helfen, nur die ersten Zutaten in den Trichter zu schütteln und dann als erster aus der Runde auszusteigen. Denn die Auswertung beginnt bei eben dem Spieler, der zuerst ausgestiegen ist. Hat er die richtigen Zutaten in seinem Trichter, erhält er die passenden Karten und der Kartenwert zählt als Siegpunkte. Dabei spielt die Zeit eine wichtige Rolle, denn es ist Schluss, wenn die Sanduhr abgelaufen ist.

Wie gut ist das Geschicklichkeitsspiel Spiel Nitro Glyxerol?

Die ersten Runden waren noch spannend. Selten war es leise, alle Spieler haben versucht, die Zutatenwürfel durch Zurufe an die richtige Position zu bringen. Ab der zweiten, dritten Runde wurde bei uns allerdings frustriert gemeckert, denn die Zeitbegrenzung sorgt für unglaublichen Stress bei allen. Jeder hat die Handhabung des Myxxers versucht zu optimieren. Die Geschicklichkeit hat jeder steigern können, aber die Guten wurden dabei noch besser und der Frust der Spieler, die zu Beginn immer das Nachsehen hatten, wurde noch größer. Die Zeitbegrenzung sorgt dafür, dass die ersten Zutaten fast immer an die gleichen Spieler gehen. Daran ändert auch „der Mäusedreck“ nichts, den jede Runde der schnellste Spieler bekommt.

Doch selbst wenn vier Spieler mit einer ähnlichen Geschicklichkeit am Tisch sitzen, ist der Spaß schnell weg. Der Ablauf in jeder Runde ist einfach sehr ähnlich, neue Impulse fehlen und es ist nach kurzer Zeit nicht mehr nötig, neue Strategien zu testen. Damit wird der Glücksanteil sehr groß oder es gewinnen eben immer die Spieler, die eine bessere Koordination und Geschicklichkeit haben. Bei uns wird Nitro Glyxerol wohl nicht mehr auf den Tisch kommen, trotz des schönen Materials. Dafür sind die Negativpunkte zu schwerwiegend bei einem immer gleichen Spielablauf.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
7
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren