Pony Express

eine Spielerezension von Carsten Pinnow - 21.04.2010
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Pony Express von Reich der Spiele

Die Pferde sind los! In Pony Express betätigen sich die Spieler als Postboten im Wilden Westen, als Mitarbeiter der gleichnamigen, legendären Kommunikationseinrichtung, die anfangs noch mit den modernen Telegraphensystemen konkurrieren wollte. Wer schafft seine Post wohl als Schnellster von St. Joseph nach Sacramento? Im Gegensatz zum echten Pony Express werden Ross und Reiter hier jedoch nicht unterwegs getauscht, sondern legen die gesamte Strecke allein zurück.

Um überhaupt vorwärts zu kommen, muss gewürfelt werden. Allerdings nicht mit herkömmlichen Entscheidungshelfern, sondern mit Pokerwürfeln, wie man sie auch von Dice Town kennt. Wer Gold besitzt, kann einen Teil seiner Würfel erneut werfen. Und das so oft, bis keines mehr übrig ist. Bei jedem Mal darf ein Teil der Würfel vor den Mitspielern verdeckt gehalten werden: entweder die neu zu würfelnden oder die anderen. Das Ergebnis ist in jedem Fall eine Pokerkombination, die je nach Seltenheit entsprechend viele Felder Fortbewegung bedeutet. Da die Mitspieler nur einen Teil der Würfel kennen, ist es jedoch erlaubt, eine andere Kombination anzugeben. Dies macht häufig sogar Sinn, weil nach der Bewegung bestimmte Aktionen auf den Feldern ausgeführt werden müssen –und nicht alle sind gut für die Spieler.

Zweifelt der der Figur am nächsten stehende Mitspieler das Ergebnis an, muss es allerdings offenbart werden. Wurde zu Recht gezweifelt, darf der Mitspieler die angesagte Entfernung vorwärts rücken. Andernfalls wandert er in den Knast (vermutlich wegen Denunization), die Figur wird an die Seite gelegt.

Trifft ein Spieler auf einen anderen, dürfen die beiden sich duellieren. Dazu versetzen sie ihre Figuren auf zwei gegenüberliegende Eckpunkte des Spielplans und bewerfen sich gegenseitig bis zu drei Mal mit Würfeln. Wer den Gegner umwirft, darf sich die Hälfte seines Goldes nehmen. Wer jedoch für Kollateralschäden sorgt und Figuren unbeteiligter Mitspieler umhaut, verliert sofort und wandert in den Bau.

Ähnlich sieht es aus, wenn ein Indianerfeld betreten wird. Hier müssen drei gegenüber stehende Indianerfiguren mit einem einzigen Versuch niedergewürfelt werden. Jeder flache Indianer liefert einen Goldklumpen, den er freundlicherweise mit sich herumgeschleppt haben muss. Jeder noch stehende jagt den armen Postboten dagegen ein Feld zurück. Und auch hier gilt: Wer Unbeteiligte umhaut, vom Plan würfelt oder Umgehauene trifft, landet … Genau: im Gefängnis! Doch keine Angst, so schlimm ist es dort gar nicht. Für nur drei Gold darf man sich nämlich sofort freikaufen. Oder man würfelt beim nächsten Mal einfach ein wenig. Bei einem guten Ergebnis kommt man auch dann sofort frei, bei einem schlechten darf erst in der nächsten Runde weitergezogen werden.

Auf den letzten drei Feldern in Sacramento entfällt das Würfeln schließlich. Wer hier angekommen ist, rückt in seinem Zug einfach ein Feld vor – und gewinnt, wenn niemand sonst dort ankommt, bevor das letzte Feld erreicht ist. Gelingt es einem Mitspieler jedoch, dürfen diese beiden ein finales Duell durchführen. Da bei bezieltem Bluffen bis zu sieben Felder Bewegung möglich sind, sollte es eigentlich immer möglich sein, zumindest einen Konkurrenten noch vorwärts zu treiben. Schließlich ist so ein Duell immer nett anzusehen und viel interessanter als ein schneller Sieg.

Von kleineren Schwächen einmal abgesehen ist Pony Express erfrischend anders. Die Idee, Würfel quer über das Spielbrett zu schmeißen, ist schlichtweg absurd. Aber es funktioniert –zumindest wenn sich unter den Mitspielern nicht ausschließlich Grobmotoriker wiederfinden, die grundsätzlich immer alles abräumen, was dort so herumsteht. Und genau deshalb lohnt sich auch ein Blick für Vielspieler, die schon alles gesehen haben, und Sammler, bei denen sich hunderte von Spielen im Regal stapeln.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2009
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren