Shadowrun: Almanach der Sechsten Welt

ein spielerischer Artikel von Jörg Deutesfeld - 12.03.2011
Shadowrun: Almanach der Sechsten Welt

Die solide gebundene Hardcoverausgabe mit 218 Seiten von Almanach der Welt sticht mit ihrem rotenbraunen Einband rein äußerlich aus dem neuen Design der Shadowrun-Reihe hervor. Dies auch zurecht, handelt es sich weder um einen richtigen Quellen- noch um einen Abenteuerband sondern um einen Almanach und damit mehr oder weniger um ein Nachschlagewerk und eine Datenquelle, die mit ihrer Sammlung sowohl einen Blick auf mittlerweile sehr umfassende Geschichte, als auch die Länder der sechsten Welt wirft.

In Sachen Verarbeitung steht dieser Band den bisherigen Publikationen der Shadowrun-Reihe in nichts nach: Den stabilen Hardcoverband ziert eine recht stimmungsvolle Covergestaltung, die Errata der englischen Ausgabe wurden in die Texte eingearbeitet und zum Teil ergänzt, ein Lesebändchen erleichtert das Markieren von Passagen und zu guter letzt gibt es am Ende des Bandes noch einen brauchbaren Index. Wem dies noch nicht genügt, der sei auf die großformatige und doppelseitig bedruckte Weltkarte hingewiesen, die mit zwei vollfarbigen Seiten auf alle Ländergrenzen, wichtigen Sprawls, umkämpfte Gebiete und Hauptstädte von Shadowrun aufwarten kann.

Inhaltlich ist das Layout durchgehend zweispaltig und der mit sinnvollen Überschriften strukturierte Fließtext (mit etlichen Sachinformationen unterschiedlicher Quellen und einer ganzen Reihe von  „Shadowtalk“) lässt sich angenehm lesen. Ein besonderes Highlight dürfte sicherlich der vierfarbige Druck auf Hochglanzpapier sein, der sowohl einen optisch sehr gediegenen Eindruck macht, als auch mit seinen Gestaltungsmöglichkeiten die Übersichtlichkeit für den Leser wesentlich verbessert. In Sachen Qualität muss man allerdings bei dem neuen Papier für den Farbdruck einige Abstriche machen, da dies einen recht fragilen Eindruck macht.

Die verwendeten Illustrationen sind - wie so oft - von unterschiedlicher Qualität, was letztlich Geschmackssache ist. Allerdings wirken in diesem Band – der Farbe sei Dank – etliche Illustrationen wesentlich stimmungsvoller, auch wenn zum Teil der Trend in Richtung Zweitverwertung geht.

Der Inhalt. Der Almanach der sechsten Welt gliedert sich in zwei große Abschnitte: Zum einen sind in dem geschichtlichen Teile wichtige Geschehnisse und Ereignisse in der Zeit von 1999 bis zum Jahr 2072 enthalten und zum anderen gibt eine gute Beschreibung von rund 40 Staaten oder staatsähnlichen Gebilden weltweit. Aufgelockert wird diese Zusammenstellung durch insgesamt eine Reihe von doppelseitige Kurzgeschichten aus der Feder unterschiedlicher Autoren.

Geschichte. Wie bereits erwähnt, startet dieser Abschnitt im Jahre 1999 und widmet dabei jedem Jahr eine Seite, die aus einem Textkasten mit einer chronologischen Zusammenstellung von wichtigen Ereignissen des jeweiligen Jahres besteht und einem dazu passenden, ausführlichen Text zu einem ausgewählten Thema. Die längeren Texte sind allesamt recht unterschiedlich ausgewählt, da man sowohl auf Interviews, Augenzeugenberichte oder auch Ansprachen von Politikern trifft. So entsteht für den Leser ein zum Teil ganz neues Bild über Geschehnisse, die im laufe der Geschichte mittlerweile vielleicht gänzlich anders bewertet worden sind. Natürlich dürfen auch Anmerkungen aus dem „Shadowtalk“ nicht fehlen, wo sich etliche Mitglieder mit recht eigenen Meinungen zu Wort melden und manche Geschehnisse kritisch kommentieren.

Länder. Sortiert nach Kontinenten erwarten den Leser im zweiten großen Abschnitt des Bandes einige Staaten und staatsähnliche Gebilde der sechsten Welt, die in dieser Zusammenstellung weniger einen Anspruch auf Vollständigkeit, als vielmehr einen Blick auf die Vielfalt der Möglichkeiten der Welt von Shadowrun bietet. Die Texte sind von ihrem Aufbau ähnlich: Zunächst gibt einen Überblick in einem Textkasten mit den wichtigsten Basisinformationen, welche unter anderem die Einwohnerzahl, Hauptstadt, Landessprache als auch die Regierungsform beinhaltet. In dem Text zum Staat selbst geht es dann um die geopolitische Lage als auch die größten, wichtigsten Städte oder aber auch spieltechnisch interessante Orte. Zur besseren Orientierung gibt es jeweils eine Karte des Landes und eine Landesflagge. Die überwiegende Mehrzahl der Texte umfasst rund zwei Seiten, bei wichtigen Staaten auch mehr. Hier hätte ich mir zum Teil mehr Informationen gewünscht, da die Autoren es durchaus verstehen dem Leser Appetit auf neue und zum Teil auch exotische Abenteuerschauplätze für den nächsten Run zu machen.

Kurzgeschichten. Eigentlich sollte man meinen, die quer durch den Band verteilten Kurzgeschichten würden einige der in den Texten erwähnten Ereignisse aufnehmen und dem Leser die Gelegenheit bieten sich quasi unmittelbar aus erster Hand ein Bild zu machen. Doch dem ist leider nicht so. Es werden einige spannende und auch recht gut erzählte kurze Episoden geboten, bei denen man nicht immer unbedingt weiß, wo man sich gerade mit dem Protagonisten aufhält oder wie nun die Hintergründe seines Handelns sind. Unabhängig davon vermitteln sie aber insgesamt ein recht gutes Bild der sechsten Welt und bieten hierdurch auch dem Einsteiger einen gute Eindruck. Wie im Grundregelwerk, so sind auch diese Kurzgeschichten von ihrem Layout in ein Hintergrundbild integriert und lockern somit auf jeden Fall sehr angenehm die Struktur des Bandes auf.

Fazit. Die fast schon inflationäre Fülle an Informationen, Geschehnissen und Neuerungen in der Welt von Shadowrun machen es einem Einsteiger nicht unbedingt leicht und verursachen auch bei so manchem Veteranen des Genres Kopfzerbrechen. Was wäre da nicht naheliegender, als einen chronologischen Abriss der Zeit von 1999 bis zum Jahr 2072 zu machen? Und so enthält dieser Band eigentlich alle wichtigen Informationen der letzten Jahrzehnte, die man unter Umständen benötigt. Doch leider eignet sich dieser Abschnitt des Bandes nicht unbedingt als Nachschlagewerk, da die Informationsquellen zu einseitig und die Daten in den Textkästen nicht nach Schwerpunkten abgrenzbar sind. So muss man sich einigen Bereichen schon selbst helfen um aus diesem zwar historisch korrekten Kanon seine Informationen und Schlüsse zu ziehen.

Nicht ganz so schlimm sieht es hingegen bei dem Länderteil aus, der eine recht schnelle Recherche ermöglicht und dem Spielleiter (als auch dem Spieler) es erlaubt sich innerhalb kürzester Zeit ein Bild über die Rahmenbedingungen eines Landes zu machen. Zusammenhänge zwischen den Ländern bzw. Staaten bleiben aber manchmal dabei auf der Strecke, sodass auch hier dieser Abschnitt nicht der Weisheit letzter Schluss ist.

Trotz dieser Kritik kann der Almanach der sechsten Welt aber dennoch durch die interessante Fülle seines Materials überzeugen und lädt den Leser zum entdecken ein, insbesondere, wenn es um die Anfangsjahre geht. Zudem kann er auch durch sein farbiges Innenleben überzeugen, welches auch vom Stil und Layout absolut einwandfrei ist und sich deutlich von den anderen Bänden abhebt.

Der Almanach der sechsten Welt dürfte nicht unbedingt zur Standardausstattung eines Spielleiters gehören, wer sich aber intensiv mit der Welt von Shadowrun beschäftigen möchte, um alle Facetten zu entdecken, wird an einem Kauf nicht vorbei kommen. Für mich eine Empfehlung an Fans der Historie und an Spielleiter, die auf der Suche nach neuen exotischen Einsatzorten sind.

Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren