Tier auf Tier

eine Spielerezension von Frank Riemenschneider - 31.10.2005
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Tier auf Tier von Reich der Spiele

Inspiriert durch uralte Mythen machen sich Forscher auf, um die berühmten Tierpyramiden von Haba zu suchen. Es soll sich dabei um ein Gebilde handeln, das durch ein Krokodil gestützt wird. Zahlreiche Tiere, die sonst im Schlund des Krokodils verschwunden wären, türmen sich auf ihm. Viele Abenteurer zweifeln, doch die Wahrheit dieser Sage liegt irgendwo in einer Schachtel versteckt.

Jeder Spieler nennt sieben Holztiere in unterschiedlicher Größe sein eigen, die es sich auf dem Rücken eines Krokodils bequem machen wollen. Doch bevor ein Spieler in Aktion tritt, ist Würfelarbeit gefragt. Denn dieser Würfel gibt vor, ob ein Spielzug entspannt oder stressig wird. Denn einfach ein Tier auf ein Krokodil setzen ginge auch, würde aber nur halb soviel Spaß bringen. Es sind drei Seiten mit Zahlen und drei Seiten mit Symbolen zu sehen. Die Zahlen geben die Anzahl der zu verbauenden Tiere vor. Es sind entweder ein oder zwei Tiere zu bewältigen. Die zwei ist aber nur einmal vorhanden. Das Krokodilsymbol erlaubt es, ein Tier entweder vor oder hinter dem Krokodil anzusetzen. Das geht locker von der Hand. Bei einer gewürfelten Hand allerdings darf ein beliebiges Tier einem Gegner zum Verbauen überreicht werden. Natürlich trifft ihn dann auch der unangenehme Part, wenn Tiere nämlich runterfallen, müssen sie zu sich genommen werden. Gemein? Na ja, es gibt eine Obergrenze von zwei Tieren. Wenn mehr als zwei fallen, kommen die Überzähligen in die Kiste zurück. Diese Regel beugt dem Frustabbau durch Wutanfälle bei Kindern vor. Bliebe noch das Fragezeichen, das ist unangenehm. Erlaubt es doch allen Spielern, außer dem der gewürfelt hat, sich auf ein Tier zu einigen und zum Einbau zu bestimmen.

In der Praxis braucht sich keiner der Spieler, egal in welchem Alter, Sorgen zu machen, dass es eine allzu wacklige Angelegenheit wird. Es sieht zwar abenteuerlich aus wie auf dem Krokodil gestapelt wird, aber selbst Grobmotoriker können sich behaupten. Nur wenn zu sehr am Tisch gewackelt wird, bröselt schon mal das ein oder andere Tier aus dem Verband. Hat teilweise was von Bauen ohne Beton. Kinder aus verschieden Altersstufen und Erwachsene können sich gemeinsam vergnügen. Bloß wenn alles glatt läuft und er keiner Fehler macht, hat der Startspieler gute Chancen zu gewinnen. Trotzdem, wer sich Tier auf Tier zulegt oder verschenkt, kann nichts verkehrt machen. Es hat seinen Reiz und zur Not kann mit den Tieren sogar frei gespielt werden. Tier auf Tier ist eines der Spiele, wo man sich fragt, warum man nicht selber auf diese Idee gekommen ist. Aber hier verhält es sich halt so, wie mit dem Ei des Kolumbus ...

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2005
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren