Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab?

eine Spielerezension von Heike und Andreas Bolle - 31.12.2006
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab? von Reich der Spiele

Ich hab dich so hoch lieb, wie ich hüpfen kann. Ich hab dich bis zum Mond lieb. Aber wie hoch ist das eigentlich? Das Spiel mit Motiven aus dem gleichnamigen Bilderbuch lässt seine Spieler die Höhe beziehungsweise Länge schätzen.

Zum Spielmaterial gehören acht Hasenkarten, die auf der Vorderseite ein Bild aus dem Bilderbuch von Sam McBrantey und Anita Jeram zeigen. Jedes Bild wird von zwei ausgestanzten Herzchen begrenzt, zwischen die jeweils genau eine von acht Herzchenschnüren passt. Ein Spieler wählt eine Schnur aus und spannt sie zwischen die Pfoten einer senkrecht stehenden Hasen-Pappfigur. Alle anderen Spieler suchen sich aus den Hasenkarten die aus, von der sie meinen, dass sie zu der Schnur passt. Dabei geht es nicht nur um ein gutes Augenmaß, sondern auch um schnelle Reaktion: Wer als erster nach einer Karte greift, bekommt sie. Beim Bedienen der Hasen-Pappfigur wechseln sich die Spieler ab.

Endlich einmal eine wirklich neue Spielidee und noch dazu eine, die gut funktioniert. Die Längenunterschiede zwischen den Schnüren sind nicht so groß, dass man auf Anhieb erkennt, welche Karte zu der Herzchenschnur gehört, zumal beim Einspannen der Schnur zwischen den Hasenpfoten etwas von der Länge verloren geht. Natürlich bekommt man mit der Zeit etwas Übung, aber das Spiel macht sogar noch mehr Spaß, wenn man nach ein paar Spielrunden öfter mal richtig schätzt. Das Einspannen der Schnüre fördert zweifellos die Feinmotorik, wie der Verlag angibt, denn es ist nicht ganz einfach. Bei den kürzeren Schnüren muss man den beweglichen Arm der Hasen-Figur festhalten damit die Schnur nicht wieder herunter fällt. Die älteren Kinder, so etwa ab dem Grundschulalter, kommen aber ganz gut damit zurecht.

Für die jüngeren Kinder bieten die Spielregeln eine Variante an, die ihnen nicht nur das Bedienen der Hasen-Figur, sondern auch das Abschätzen der Längen erleichtert. Die oben beschriebenen Spielregeln lassen sich gut zu dritt oder viert spielen. Für zwei Spieler gibt es Sonderregeln. Außerdem bietet die Spielregel eine Variante an, bei der die Spieler die eigene sprachliche Kreativität beweisen können. Auf der Rückseite der Hasenkarten sind Zitate aus dem Bilderbuch abgedruckt, die das Bild auf der Vorderseite erklären. Nur auf einer Karte steht die Titelfrage. Hat ein Spieler diese Karte gezogen und passt die Herzchenschnur hinein, so darf er sich selbst eine Beschreibung ausdenken, wie lieb er seinen Mitspieler hat. Diese Regel bereichert den Spielverlauf und passt gut zu der Aufmachung des Spiels.

All die vielen Herzchen und Kuschelbilder verhindern nicht, dass es bei diesem Spiel, wie bei fast allen Gesellschaftsspielen, zu Konkurrenzsituationen kommt. Da kann ein Spieler schon mal richtig wütend werden, wenn ein anderer ihm die Karte vor der Nase wegschnappt oder wenn die Schnur schon wieder gerade so eben nicht in seine Hasenkarte passt. Zu der Frage: "Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab?" passt das dann nicht so richtig. Aber wer damit umgehen kann, dem ermöglicht dieses Spiel ein interessantes und stimmungsvolles Spielerlebnis.

 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Jahrgang: 
2006
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren