Yspahan

eine Spielerezension von Michael Weber - 28.02.2007
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Yspahan von Reich der Spiele

Bunt wie das rege Treiben auf einem orientalischen Basar liegt es da, das Spielbrett von Yspahan. Und eben dieses Treiben ist auch das Thema. Es geht darum, als Kaufmann die Basare der Stadtviertel mit eigenen Waren zu besetzen, ab und zu eine Ware an die Karawane zu liefern, nebenbei hilfreiche Gebäude zu bauen und eine Kamelherde zu vergrößern sowie dann und wann eine der Sonderkarten einzusetzen. Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Das gewisse Etwas, der Zufall, das macht Yspahan zu einem besonderen Spiel. Denn jede Runde bestimmt ein Würfelwurf über die Möglichkeiten der Spieler. Dazu werden die Würfel nach dem Wurf nach Zahlen sortiert auf ein sechs Felder umfassendes Tableau gelegt: die Würfel mit den kleinsten Zahlen nach unten, von dort aufsteigend. Die Zahlengruppe mit dem höchsten Wert jedoch immer nach oben, womit Lücken entstehen können (wenn zum Beispiel keine Fünfen gewürfelt wurden). Diese Würfel geben einerseits an, welche Aktion ausgeführt werden kann, andererseits die "Stärke" der Aktion. Man kann zum Beispiel Kamele aus dem Vorrat nehmen (je Würfel auf dem Aktionsfeld eins), Goldstücke (je Würfel eins) erhalten oder eben Warensteine in einen Basar je eines bestimmten Stadtviertels legen (je Würfel ein Stein). Alternativ darf immer der Aufseher versetzt oder eine karte gezogen werden.

Das Würfeln darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Yspahan alles andere als ein simples Glücksspiel ist. Es gibt Spiele, da würde der Zufall stören. Bei Yspahan wird er frei nach dem Motto "It's not a bug, it's a feature" als Komponente in den Ablauf integriert, die das Spiel zu einem Optimierungsspektakel macht. Denn eben dieser Würfelwurf stellt die Spieler Runde vor Runde wieder vor die Aufgabe, das Bestmögliche zu tun. Planung ist kaum möglich, aber genau darin liegt der Reiz.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Aktionen in den Stadtvierteln. Denn nach und nach erobert man ganze Basare, die Punkte bringen können. Aber ein Basar hat noch einen anderen Vorteil. Ein Aufseher wandert durch die Basargassen und schickt hier und da eine der Waren in die Kamelkarawane. Dort bringt sie dem Besitzer regelmäßig Punkte. Je mehr er dort liegen hat, desto mehr. Je früher er viele Waren dort hat, umso besser. Doch wenn eine Ware aus dem Basar in die Karawane verlegt wird, fehlt sie wohlmöglich im Basar und Punkte gehen verloren.

Was ein echter Kaufmann ist, der baut sich ein paar Zusatzgebäude. Je mehr, desto besser, denn dafür gibt es Punkte. Aber die Gebäude lohnen auch so. Mal gibt es zusätzliche Kamele, mal mehr Gold, mal darf ein Warenstein zusätzlich bewegt werden. Alles sehr nützliche Bauwerke, die sich vor allem dann bemerkbar machen, wenn man sie nicht gebaut hat - die Vorteile werden vom jeweiligen Spieler im Laufe der Partie schmerzlich vermisst.

Etwas zu viel Zufall bringen die Karten ins Spiel. Zwar sind alle damit möglichen Zusatzaktionen sehr nützlich, aber ihre wahre Stärke entfalten Sie eben nur, wenn man sie auch wirklich benötigt oder sinnvoll einsetzen kann. Hier hat der Spieler Glück und damit eventuell einen entscheidenden Vorteil, der die richtige Karte im richtigen Moment auf der Hand hat. Vielleicht ein bisschen zu viel des Glücks für das Spiel.

Yspahan ist ein äußerst vielschichtiges Spiel, das trotz des Würfelwurfs, der die Aktionen der Spielrunde bestimmt, taktisch und fordernd ist. Es hat aber trotzdem zugleich eine lockere und entspannte Atmosphäre, wie sie gute Familienspiele auszeichnet. Die Punktewertung ist vielleicht etwas zu ausufernd, aber in sich stimmig und gerade noch übersichtlich. Möglicherweise hätte eine simplere Wertung das Spiel zu einem Überflieger werden lassen. So ist es "nur" ein sehr gutes Spiel. Eins mit breiter Zielgruppe, passendem Thema, ansprechender Grafik und dem notwendigen Hauch von Eigenständigkeit. Eine klare Empfehlung.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2006
Spielkategorisierung
Fotos
Yspahan von Reich der Spiele
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren