Piratenbucht

ein spielerischer Artikel von Wolfram Troeder - 08.01.2008
Piratenbucht von Amigo Spiele

Die Neutralität der Schatzinsel wird aufgehoben. Das heißt auch, da kann es nur Einen geben. Wir hatten in unseren Runden meist zuwenig Konfrontation und Interaktion zwischen den Spielern. Das betraf sowohl das Spiel mit einem als auch mit zwei "Black Beards". Da Ruhmpunkte das Spielziel darstellen, ist hier noch eine Hürde eingebaut, die nur dem siegreichen Spieler die Möglichkeit gibt, Punkte zu erwerben. So ist das Verhalten von Spielern auch unberechenbarer geworden (fahr ich mit halb vollem Laderaum zur Schatzinsel oder erst wenn alle Schätze bis zum Deck haben).  Zudem wird mehr Wert auf den Ausbau der Schiffe gelegt.

Für das Besiegen eines Mitspielers gibt es zwei Ruhmpunkte. Uns störte das Missverhältnis zwischen den Ruhmpunkten für das Besiegen der neutralen Parteien und das Besiegen eines Mitspielers. Um einen Mitspieler zu besiegen, muss ich oft ebensoviel Risiko eingehen wie für die Royal Navy oder "Black Beard", der Gewinn ist jedoch wesentlich geringer.

Die Bewegung der "Black Beards" wird ausgewürfelt. Diese Änderung bringt mehr Zufall ins Spiel. Ich kann auch mit einem hochgerüsteten Schiff nicht einfach den schwarzen Schiffen nachstellen und es sind prinzipiell alle Inseln frei. Es hat sich herausgestellt, dass sich kaum jemand einer Konfrontation mit "Black Beard" stellt, außer in der letzten Runde. Bis dahin werden mit schwarzen Schiffen versehene Inseln einfach nicht angefahren oder ich rüste ein Schiff extrem hoch und jage nur sie, um Punkte zu bekommen. Beides keine Aktionen um die Spielfreude zu fördern.

Piratenbucht von
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren