Arche Noah

eine Spielerezension von Marina Roemer - 16.06.2014
  Spiel kaufen kommentieren
KInderspiel und Kartenspiel Arche Noah - Foto von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Wer schafft es, bei diesem tierischen Kartenspiel den Überblick zu behalten? Jeder Spieler erhält zwölf lilafarbene und drei grüne Chips, welche während des Spiels offen liegen. Die Tierkarten werden gemischt und an jeden Spieler eine Karte ausgeteilt. Nachdem man sich die Karte angeschaut hat, legt man sie vor sich ab. Diese Karte bildet den Sammelstapel. Je nach Spielerzahl werden im Vorfeld Tiere aussortiert. Zum Notieren der Punkte benötigt man Zettel und Stift. Es werden bei Arche Noah von Amigo Spiele zwei Durchgänge gespielt, wobei ein Durchgang aus mehreren Runden besteht.

So wird das Kartenspiel Arche Noah gespielt

In jeder Runde werden Tierkarten aufgedeckt und an die Spieler verteilt. Wer dabei die meisten lilafarbenen Chips einsetzt, darf sich zuerst eine Karte nehmen. Wenn der Kartenstapel verbraucht ist, endet der Durchgang und die Spieler erhalten Punkte für ihre gesammelten Tiere und für nicht benutzte Chips. Zu Beginn jeder Runde werden in der Tischmitte entsprechend der Spielerzahl Karten offen ausgelegt. Der erste Spieler darf ein Gebot abgeben, indem er seine Chips setzt. Ein Gebot kann aber auch Null sein. Jeder Spieler darf nun mit seinen lilafarbenen Chips ein Gebot abgeben. Der Spieler der das höchste Gebot abgegeben hat, muss sich als erster eine Tierkarte aus der Mitte nehmen. Dann nach der Reihe alle anderen.

Die erworbene Karte kommt verdeckt auf den Sammelstapel. Die gesetzten lilafarbenen Chips stehen für diese Runde nicht mehr zur Verfügung. Die grünen Chips können gesetzt werden, wenn ein Spieler sich keine oder zwei Karten aus der Tischmitte nehmen möchte. Hierbei kann es passieren, dass Karten über bleiben oder ein Spieler leer ausgeht. Am Ende dieser Runde wird die Startspielerkarte an den linken Spieler weitergegeben. Die neue Runde beginnt wieder mit ausgelegten Karten in der Tischmitte.

Die Wertung im ersten Durchgang

Der erste Durchgang endet, wenn der Nachziehstapel an die Spieler verteilt ist. Alle Spieler werten nun ihre Karten und die nicht eingesetzten lilafarbenen Chips. Für jedes Tierpaar erhält der Spieler die aufgedruckten Punkte. Für jedes Tier, mit dem man kein Paar bilden kann, werden die Punkte auf der Karte als Minus gerechnet. Hat es ein Spieler geschafft, alle vier Tiere von einer Sorte zu sammeln, bekommt er drei Bonuspunkte. Außerdem bekommen die Spieler für je zwei lilafarbenen Chips, die nicht gesetzt wurden, einen Punkt.

Der zweite Durchgang von Arche Noah mit mehr Grün

Zweiter Durchgang: Zunächst werden die lilafarbenen Chips wieder aufgefüllt, sodass die Ausgangsposition wieder wie am Anfang ist. Grüne Chips werden nicht aufgefüllt. Die Karten werden wieder gemischt und je eine Karte an die Spieler verteilt. Der Spielablauf ist wie beim ersten Durchgang. Bei der Wertung kommen dieses Mal aber auch die grünen Chips hinzu, hierfür bekommen die Spieler je einen Punkt. Die erzielten Punkte werden zu den Punkten aus der ersten Runde gezählt. Wer nun die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel.

Wie gut ist Arche Noah?

Die Karten von Arche Noah sind einfach schön und ansprechend illustriert. Die Regeln sind leicht verständlich. Das Spiel ist gut an die Gruppengröße anpassbar. Wer sich die Tiere in seinem Stapel gut merken kann, ist klar im Vorteil und wird immer im richtigen Moment seine lilafarbenen Chips bieten. Ein schönes Gesellschaftsspiel für zwischdurch.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2013
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel