Auf die Schätze, fertig, los!

eine Spielerezension von Mareike Schöbel - 10.09.2008
  Spiel kaufen kommentieren
Auf die Schätze, fertig, los! von Reich der Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minute

Der berüchtigte Abenteurer Säbelzahn hält einen Schatz versteckt und hat sich ein paar verrückte Aufgaben ausgedacht für seine Schatzjäger. Wer hat am Ende das meiste Gold erbeutet? Das Öffnen der Schachtel bietet einen Einblick in Säbelzahns Welt. Vor lauter Spannung, wollen die Spieler gleich starten.

Der mutigste Schatzsucher zieht eine Aufgabenkarte und das Abenteuer kann beginnen. Insgesamt gibt es sechs unterschiedliche Aufgabenkategorien, aus denen man jetzt eine Karte offen vor sich ablegt. Mit etwas Glück zieht man direkt eine Goldmünze und muss keine Aufgabe lösen. Ansonsten hilft manchmal auch nur Würfelglück. Zieht man eine Karte, auf der einer von drei Gegenständen zu sehen ist, muss man sofort versuchen, diesen zu erwürfeln. Beim Schatzmemo ist das Gedächtnis gefragt. Um hier zu bestehen, muss man so schnell wie möglich Schatzpaare finden. Richtig turbulent geht’s bei der Tierpantomime zu. Blitzschnell muss die Bewegung eines dargestellten Tieres erkannt und nachgemacht werden. Meine persönliche Lieblingskarte, denn da bleibt kein Auge trocken. Nur mit einer ruhigen Hand kann man die Aufgabenkarte „Türme bauen“ erledigen. Die Bausteine müssen sofort in der richtigen Reihenfolge gestapelt werden. Alle Spieler sind gefragt, wenn es darum geht, nach dem richtigen Tier zu schnappen. Auch die Mitspieler können sich nämlich diese Goldmünze sichern. Und nur wer den Überblick über die vier Tiere auf dem Spielplan behält, kann bei der Aufgabe „Tiere versetzen“ schnell genug reagieren.

Bei jeder Aufgabe gilt es aber, sofort loszulegen, denn die Aufgabe muss mit Ablauf einer Sanduhr erfüllt sein. Je nach Schwierigkeit sichert sich der Schatzsucher mit der erfüllten Aufgabe mehr oder weniger Gold. Ist die Aufgabe vor dem Ablauf beendet, darf man sofort eine neue Aufgabenkarte ziehen. Dies birgt allerdings das Risiko, dass man nicht mehr rechtzeitig fertig wird und auch die zuvor eingesammelten Goldstücke wieder zurückgeben muss. Mit viel Geschick lässt sich durch das Nachziehen aber auch mehr Gold einstreichen.

Die Runde endet, wenn der Schatzsucher „Stopp“ ruft und abbricht oder wenn die Zeit abgelaufen ist. Der nächste Schatzsucher ist an der Reihe. Jeder darf insgesamt dreimal sein Glück versuchen, dann endet das Spiel und der Schatzsucher, der das meiste Gold erbeuten konnte, siegt.

Das Spiel begeistert durch ein ansprechendes Design und solides Material. Doch Auf die Schätze, fertig, los! hat noch viel mehr zu bieten. Es ist eine gelungene Kombination aus kleineren Minispielen, mit unterschiedlichen Anforderungen an die kleinen Schatzsucher. Auch wenn Memo und Pantomime oder das Stapeln von Bauklötzen sicher nichts Neues sind, macht genau diese Kombination den Reiz des Spiels aus. Es fördert die unterschiedlichsten Bereiche, wie Auge-Hand-Koordination, Gedächtnistraining, Feinmotorik oder Ausdruck, um nur ein paar zu nennen. Durch die Pantomime kommt Bewegung und Spaß an den Spieltisch.

Kinder können bei Auf die Schätze, fertig, los! auf spielerische Weise ihre Fähigkeiten erweitern, lernen sich einzuschätzen und sehen, was sie schon besonders gut können. Da die Aufgaben aber unterschiedlich schwer sind, eignet sich das Spiel nicht nur als Lernspiel, sondern auch als Familienspiel. Gerade Kindern macht es Freude, ihre Eltern beim Lösen der Aufgaben zuzusehen, und jüngere Kinder profitieren von der Hilfe der Älteren. Neben der guten Reaktionsfähigkeit braucht man auch eine gute Portion Geschick und etwas Glück, um hier zu bestehen. Die Mitspieler sind immer alle aktiv am Spielgeschehen beteiligt - durch die Karten, aber auch die Kürze der Runden, so wird das Spiel nicht langweilig. Insgesamt eine gelungene Kombination aus Lern- und Glücksspiel, dass sich bestens für pfiffige Schatzsucher eignet, denen der Spielspaß mindestens genauso wichtig ist, wie der Lerneffekt.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2008
Spielkategorisierung
Auszeichnungen: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel