Bad Bunnies

eine Spielerezension von Jürgen Strobel - 02.12.2015
  Spiel kaufen kommentieren
Bad Bunnies - Foto von Schmidt Spiele
Lesezeit: ca. 2 Min

Die bösen Hoppelhasen sind zurück, um Chaos und Wahnsinn zu verbreiten. Ähm ... Ja, so oder so ähnlich ...

Hierfür stehen uns bei Bad Bunnies von Jacques Zeimet (Schmidt Spiele) 110 Spielkarten numeriert von eins bis 13 in unterschiedlicher Häufigkeit zur Verfügung. Alle Karten weisen dabei einen mehr oder weniger niedlich gezeichneten Hoppelhasen auf. Diese werden gründlich gemischt und an alle Spieler werden nun sieben davon ausgeteilt.

So funktioniert das Kartenspiel Bad Bunnies

Der Startspieler legt eine beliebige Handkarte offen in die Tischmitte und eröffnet damit das Spiel. Beim Ablegen einer Spielkarte ruft man nun "höher" oder "tiefer". "Höher" bedeutet, dass der nachfolgende Spieler eine höhere Karte ablegen muss. "Tiefer" bedeutet, dass man eine niedrigere Zahl ablegen muss. So wird nun reihum weiter verfahren. Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit, Karten abzulegen. Anstatt höher oder tiefer zu spielen, kann man auch einen "Doppel Hoppel" ausführen. Das heißt, man kann auch die gleiche Zahl ausspielen und diese dann doppeln. Ab sofort darf nur noch diese besagte Zahl gespielt werden. Dies kann man nur unterbrechen, wenn man die Jokerzahl Sieben ausspielt. Das ist die einzige Karte, die es uns erlaubt, ein "Doppel Hoppel" aufzulösen. Natürlich darf auch auf eine Sieben ebenfalls eine Sieben gespielt werden, dies zählt aber nicht als Doppeln! Eine andere besondere Karte ist der sogenannte "kleine Joker", nämlich die Zahl Eins! Diese darf auf jede beliebige Karte gespielt werden und sorgt so für einen Neustart. Natürlich darf auch die Eins gedoppelt werden.

Eine Runde Bad Bunnies endet, wenn ein Spieler die letzte Karte legen konnte und alle anderen vorher gepasst haben. Der Gewinner zählt seine abgelegten Karten vor sich und bekommt pro Karte einen Punkt. Wer dann nach mehreren Runden als erster 60 Punkte erreicht hat, gewinnt das Kartenspiel Bad Bunnies und ist der beste Hoppelhase!

Wie gut ist das Kartenspiel Bad Bunnies?

Bad Bunnies spielt sich schnell und hat somit eine angenehm kurze, knackige Spielzeit! Eine Runde ist wie im Fluge vorbei und deshalb entsteht auch keine größere Downtime. Alle Spieler sind immer mitten im Geschehen und auch die netten Zeichnungen der Hoppelhasen tragen zum Charme dieses Kartenspiels bei. Von mir eine Pfote nach oben! Ein sehr schönes, kurzweiliges Kartenspiel!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel