Big Five

Gib mir 5!

eine Spielerezension von Annika Reicherts - 20.04.2012
  Spiel kaufen kommentieren
Big Five von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Big Five ist ein Kartenspiel ab 7 Jahren für 1 - 4 Spieler. Erfunden wurde der 20-minütige Spielspaß von Reiner Knizia, der schon über 400 veröffentliche Spiele und Preise gewonnen hat. Darunter der Deutsche Spielepreis, Spiel des Jahres und Kinderspiel des Jahres. Der Verlag ist Amigo Spiele.

Big Five besteht aus 100 Spielkarten, die jeweils mit fünf verschiedenen Tieren auf fünf verschiedenen Hintergründen abgebildet sind. Die Spielidee von Big Five ist, dass man alle seine Karten möglichst schnell los wird, um so zu gewinnen.

Bevor man anfängt zu spielen, müssen ein paar Vorbereitungen getroffen werden. Zunächst werden alle Karten gut gemischt und eine davon wird offen auf die Tischmitte gelegt. Diese bildet den Anfang der Kartenauslage von Big Five. Danach werden die Karten gleichmäßig aufgeteilt. Jedoch bleiben bei zwei und vier Spieler Karten übrig, die jedoch einfach wieder in den Karton gelegt werden und in der Partie nicht mehr benötigt werden. Jeder Spieler legt seine Karten als verdeckten Nachziehstapel vor sich und zieht davon die obersten fünf Karten. Diese sind nun die Anfangskarten.

Der jüngste Spieler beginnt bei Big Five und dann geht es im Uhrzeigersinn weiter. Jeder Spieler, der am  Zug ist, hat zwei Optionen: Entweder Karten legen oder Karten tauschen. Sobald diese ausgeführt ist, ist der nächste Spieler an der Reihe.

Außerdem gibt es bei Big Five drei Regeln zu befolgen: Die erste davon ist, dass man die Karten entweder zu einer waagerechten oder senkrechten verbundenen Gruppe zusammenzulegen. Das Auslegen mehrerer Gruppen ist in einem Zug nicht gestattet. Regel Nummer zwei ist, dass mindestens eine Karte bereits in der Kartenauslage lag. Regel Nummer 3 ist, dass man entweder gleiche Tiere auf verschiedene Hintergründe oder verschiedene Tiere auf den gleichen Hintergrund befinden. Somit hat dies zu Folge, dass eine Gruppe höchsten fünf Karten umfassen kann. Grenzt eine Karte an zwei Gruppen, muss sie in beide Richtungen passen. Am Ende des Zuges zieht der Spieler bis er wieder fünf Karten auf der Hand hat.

Einen sogenannten Bonus bekommt man bei diesem Kartenspiel, wenn es einem gelingt, eine Gruppe von vier oder fünf Karten zu bilden. Wenn man die vierte Karte liegt, darf man eine Karte von der Hand nehmen. Wenn man die fünfte Karte zu einer Gruppe legt, darf man zwei Karten abwerfen. Wenn man sogar die vierte und fünfte Karte hinlegen kann, darf man drei Karten ablegen.

Bei der zweiten Option dem Tauschen kann man beliebig viele Karten tauschen. Diese legt man einfach wieder auf seinen Nachziehstapel.

Das Spielende von Big Five ist erreicht, wenn einer der Spieler keine Karten mehr besitzt. Mann kann Big Five auch über mehrere Partien spielen. Hierbei werden die übrigen Karten  dann als Punkte aufgeschrieben. Wer am Ende die wenigsten Punkte von allen hat, gewinnt das Kartenspiel.

Besonders gut hat mir an diesem Spiel gefallen, dass man taktisch spielen kann. Zudem kann man das Spiel auch alleine spielen und es ist klein und handlich. Weniger gut ist, dass die Anleitung auf den ersten Blick nicht ganz klar und deutlich geschrieben ist. Diese muss man vor dem ersten Spielen zunächst öfters lesen. Der Platzaufwand durch die ganzen Karten ist enorm. Das bedeutet zum Spielen benötigt man einen größeren Tisch.

Fazit: Das Kartenspiel erinnert leicht an Domino nur mit noch mehr Regeln, die zu befolgen sind. Und man muss mehr nachdenken, um Big Five taktisch zu spielen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
1 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
7
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2011
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel