Bingo (Ratzfatz)

eine Spielerezension von Bettina Ihnst - 03.03.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Bingo - Ratzfatz - Foto von Haba
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Das Grundprinzip der Ratz-Fatz-Spiele von Hajo Bücken (Haba) ist schon seit einigen Jahren bekannt. Eine Geschichte wird vorgelesen, Kinder müssen die Ohren spitzen und so schnell wie möglich nach einem genannten Gegenstand greifen. Ratz-Fatz-Bingo bringt nun aber mit dem Glücksfaktor ein neues Spielgefühl ins bekannte Prinzip. Manch einer ist ja total verrückt nach Bingo und spielt das sehr verbissen, voller Eifer und Ehrgeiz. Da soll die Frage, wer denn nun schneller sein "Bingo" verkündet hat, schon alte Freundschaften und lange Ehen ins Wanken gebracht haben. Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Kinderspiel Ratz-Fatz-Bingo spielt sich dagegen fast zu friedlich.

Wie wird das Kinderspiel Ratz-Fatz-Bingo gespielt?

Im Grundspiel nimmt sich jeder Spieler einen der vier Bingopläne sowie alle farblich dazu passenden Plättchen, verteilt diese auf seinem Plan und deckt sie dann auf, sodass nun die unterschiedlichen Bilder darauf zu sehen sind. Während der Spielleiter eine vorgegebene Geschichte oder einen der Reime vorliest, hören die Mitspieler aufmerksam zu und drehen, wenn ein Ratz-Fatz-Begriff genannt wird, das entsprechende Plättchen um. Sobald ein Spieler waagerecht oder senkrecht alle Plättchen einer Reihe umgedreht hat, ruft er sofort "Ratz-Fatz-Bingo" und schnappt sich das schnellste der ausliegenden Holztiere. Erst den Geparden, beim nächsten Bingo dann den Hund, schließlich Schildkröte und Schnecke.

Die Variante mit kleinerem Bingoplan spielt sich fast identisch, ist aber etwas anspruchsvoller, da die Spieler hier genauer hinhören und hinschauen müssen, ob das Plättchen zum genannten Ratz-Fatz-Begriff auf dem eigenen Plan überhaupt vertreten ist. In der dritten Variante werden Rätsel gestellt. Wenn ein Kind die Lösung genannt hat, dürfen alle das Plättchen zum gesuchten Begriff umdrehen. Der weitere Spielverlauf orientiert sich auch hier am Grundspiel.

Ratz-Fatz-Bingo endet, nachdem die Geschichte, der Reim oder das Rätsel komplett vorgelesen ist. Gewinner ist, wer sich das schnellste Tier geschnappt hat.

Wie gut ist Ratz-Fatz-Bingo als Kinderspiel?

Manchmal dauert das Suchen nach den richtigen Plättchen etwas und der Spielleiter muss dadurch immer wieder Pausen beim Vorlesen einlegen. Da fällt es manchen Kindern schwer, die Konzentration hochzuhalten. Einfacher und sinnvoller ist es dann, statt einer Geschichte nur die Begriffe zu nennen. Das können sogar schon die Jüngsten, da die Plättchen alle übersichtlich in der Spielanleitung abgebildet sind. Ratz-Fatz-Bingo kann daher auch ohne Unterstützung Erwachsener gespielt werden, was das Lernspiel gegenüber vergleichbaren Spielen der Reihe aufwertet.

Die große Schwäche jedoch zeigt sich zum Schluss. Obwohl vier Tiere ausliegen, ist am Ende immer derjenige Sieger, der sich das erste Tier geschnappt hat. Da aber selten mehrere Kinder gleichzeitig eine Reihe vervollständigen, gibt es in der Regel keinen Wettkampf darum. Das irritiert und mindert den Spielspaß ungemein.

Das Material ist durchaus ansprechend und grundsätzlich hat das Spiel das Potenzial, Konzentration und Wahrnehmung unterhaltsam zu fördern. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Kinder nach einer Runde bereits das Interesse an Ratz-Fatz-Bingo verloren haben. Die Altersempfehlung ist in meinen Augen etwas hoch angesetzt. Kinder ab 3 Jahren können hier schon prima mitspielen. Zielgruppe für Ratz-Fatz-Bingo sind damit auch eher Familien mit jüngeren Kindern, die es gerne ruhig angehen und (noch) keine große Herausforderung im Spiel suchen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4-12
Spieldauer (Minuten): 
10
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Mehr zum Spiel