Burg Flatterstein

eine Spielerezension von Stephan Blüml - 04.07.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Burg Flatterstein - Foto von Drei Magier Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Dinge durch die Gegend fliegen zu lassen macht Kindern Spaß. Das haben offenbar die Verlage erkannt, denn nach Flying Kiwis und Crazy Coconuts hat nun auch der Verlag Drei Magier Spiele seine Burg Flatterstein auf den Markt gebracht und lässt statt Chips und Kokusnüsse Fledermäuse fliegen.

Wie wird Burg Flatterstein gespielt?

Fertig aufgebaut steht vor den Spielern eine beeindruckende 3D-Burg mit Vorsprüngen, Fenstern und Burgraben. Alles sehr schön und atmosphärisch gestaltet. Das Kernstück des Spiels ist jedoch das Katapult, mit dem per Luftstoß kleine Stofffledermäuse durch die Luft, bestenfalls durch die Fenster geschossen werden. Die Fledermäuse sollen den Spielern den Weg auf die Burgspitze weisen. Je nachdem wo die Fledermaus hinfliegt, darf der Spieler seine Figur einen, zwei oder drei Schritte vorwärts ziehen. Wie bei den anderen zuvor genannten Spielen ist hier das Geschick maßgebend für den Erfolg. Bei den zuvorgenannten Spielen war das Handling Herausforderungs- als auch Frustfaktor zugleich. Vorallem das Festhalten der Affenkatapulte bei Crazy Coconuts fiel manchen Kindern schwer. Bei der Burg Flatterstein ist das Handling deutlich einfacher, allerdings auch unberechenbarer. Es braucht nur mit der Hand auf die Klappe gehauen werden, das schaffen auch jüngere Kinder problemlos. Mit etwas Erfahrung haben die Kinder verstanden, wie stark sie draufhauen dürfen, damit die Fledermaus nicht zu hoch und weit fliegt. Herausfordernder wird das ganze, wenn die Fledermaus mindestens an den Gemäuern hängen bleiben soll, damit der Spieler es über die einstürzenden Brücken schafft. Hier wird durch die Geisterplättchen im Spiel ausgeglichen. Die bekommen die Spieler, wenn die Fledermaus im Graben landet. Bonusschritte und Aufschließen zum Fordermann sorgen für Balance und beschleunigen das Kinderspiel so, dass es zu Ende ist, bevor der Spielreiz verflogen bzw. ausgereizt ist.

Wie gut ist Burg Flatterstein?

Redaktionell finde ich Burg Flatterstein sehr ansprechend und gelungen. Die Geschichte, die Aktionen der Spieler und das Thema passen sehr schön zusammen. Die Mechanik funktioniert einwandfrei und die einzelnen Teile lassen sich, ohne sie komplett wieder auseinanderbauen zu müssen, in der Schachtel verstauen. Das Greifen und Ausrichten der Feldermäuse fördert die Feinmotorik ungemein und wird gerne unterschätzt. Übrigens die Fledermäuse waren bei meinem Exemplar im Inneren des Katapults versteckt. Wer sich also das Spiel anschafft und die Fledermäuse nicht finden kann, sollte mal im Katapult nachschauen. Spielerisch hängt der Spaß sehr vom Geschick der Spieler ab. Daher ist die Zielgruppe ab sechs Jahren auch passend gewählt - auch wenn kleinere Kinder das Prinzip und die Regeln des Spiels sicherlich schnell verstanden haben.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6-
Spieldauer (Minuten): 
15-30
Jahrgang: 
2016
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel