Cranium Cadoo

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Cranium Cadoo von Reich der Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Es wäre sicherlich einmal eine interessante Aufgabe zu sammeln, wie viele Varianten a la "vier in einer Reihe" im Lauf der Jahre erfunden worden sind. Mit Cranium Cadoo schickt sich eine weitere Variante dieses Spiel-Prinzips an, den Markt zu erobern. Man darf gespannt sein, ob die Mischung mit Rateelementen noch viel Freiraum für Taktik übrig lässt.

Grundsätzlich gibt es im Spiel zwei verschiedene Sorten von Karten: Solo- und Team-Karten. Wie es der Name schon andeutet, werden die Aufgaben auf den Solo- Karten alleine gelöst, während bei den Team-Karten die lieben Mitspieler raten müssen, was man gerade macht. Wer an der Reihe ist, würfelt mit dem Spezialwürfel aus, ob er eine Team- oder eine Solo-Karte ziehen muss. Diese Karte wird laut vorgelesen und dann ausgeführt. Bei den Teamkarten gibt es drei verschiedene Sorten und demnach drei verschiedene Tätigkeiten, die der Vorführende ausführen muss. Einmal gilt es, einen Begriff mit Knete plastisch darzustellen oder aber zu zeichnen oder den Begriff vorzuspielen. Wurde eine Teamkarte gelöst, darf der ausführende Spieler einen Spielstein auf ein leeres Feld setzen. Der Mitspieler, der richtig geraten hat, darf ebenfalls einen Stein setzen und zwar auf den Stein des agierenden Spielers.

Bei den Solokarten gibt es fünf verschiedene Kategorien, denen sich die ratenden Spieler zu stellen haben. Hier gibt es Aufgaben für Meisterspürnasen, so genannte Doppelmoppel in der Art des „Teekesselchenspiels“, Kodekräcker, bei dem Bilderrätsel gelöst werden müssen, Flinkfindus, Aufgaben, bei denen es etwas bestimmtes zu holen gilt, und Minimax, Aufgaben, bei denen man unter drei Dingen das größte beziehungsweise meiste herausfinden muss. Wer eine Soloaufgabe richtig gelöst hat, darf einen Spielstein auf ein leeres Feld setzen.

Zusätzlich gilt es noch zu beachten, dass ein Vierer-Cadoo nur mit einer Soloaufgabe abgeschlossen werden darf. Wer das erste Vierer-Cardoo bilden oder - wenn dies keinem Spieler gelingt - der am meisten Spielsteine auf dem Spielbrett platzieren kann, gewinnt das Spiel.

Der Spielekoffer von Cranium Cadoo ist gut gepackt. Alles hat seinen festen Platz (sogar Papier und Stifte wurden nicht vergessen), für überflüssige Luft ist kaum Raum. Der magnetische Verschlussmechanismus und der Tragegriff runden das gute Gesamtbild ab.

Die Antwortstreifen auf jeder Karte, die nur mit der mitgelieferten Spezialbrille gelesen werden können, sind eine prima Idee.Die Aufgaben sind abwechslungsreich und sorgen bei Freunden dieser Art Spiele für lang anhaltenden Spielspass.Einzig die Spielsteine sind ein wenig knapp bemessen. Vor allem bei zwei, durchaus aber auch mal bei vier Spielern kann es vorkommen, dass einem Spieler die Steine ausgehen, ohne dass schon eine Gewinnposition auf dem Brett vorhanden wäre. Wir haben uns mit farbigen Spielsteinen anderer Spiele beholfen. Das geht natürlich auch, aber stört halt ein wenig die Optik.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spielerzahl: 
2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
7
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2004
Spielkategorisierung
Auszeichnungen: 
Spielefamilie: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel