Cranium Zigity

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Cranium Zigity von Jumbo Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Cranium wurde laut Herstellerangaben seit seinem Erscheinen millionenfach verkauft. Zeit also zu einem so erfolgreichen Spiel ein Kartenspiel herauszubringen.

Öffnet man die handliche Dose, die in einer zirka dreimal so großen Verpackung steckt, fallen einem sofort die durchsichtigen Karten auf. Endlich mal ein ungewöhnliches Kartenmaterial. Das Interesse ist geweckt, dieses Material bietet bestimmt ein paar ganz neue Möglichkeiten.

Es gibt drei verschiedene Sorten von Karten. Kombikarten, Freikarten (Joker) und Aktionskarten. Auf der Spielschachtel sind die Aktionskarten mit dem Adjektiv „spannend“ spezifiziert. Also fällt der Blick voller Spannung auf diese Kartenart. Da gibt es Aktionskarten, mit denen man den nächsten Spieler zwei oder drei Karten ziehen lassen kann, dann gibt es eine „Weiter-Karte“, mit der das Nachziehen vermieden werden kann, und schließlich gibt es noch eine Karte, die die Spielrichtung dreht. Das war es dann leider schon, nichts neues also und auch nicht gerade spannend.

Nun vielleicht bieten die Kombikarten ja etwas mehr Spielspaß. Jede Kombikarte zeigt in der Mitte einen von vier Charakteren. Außerdem hat jede Karte an den vier Ecken jeweils eines der vier verschiedenen Charaktersymbole. Jeder Charakter bedeutet dabei natürlich eine andere Aufgabe. Da gibt es einmal den Wörterwurm, der den Spieler dazu auffordert ein Wort aus dem Buchstaben dieser Karte und beliebig vielen Buchstaben seiner Handkarten zu bilden.Dann gibt es den „DenkOnauten“, der dazu auffordert, mit der Zahl auf der ausgespielten Karte und den Zahlen auf beliebig vielen Handkarten die Summe elf zu bilden. Des Weiteren gibt es den „StarSteller“, hier werden Instrumente von der Sorte, die auf der ausgespielten Karte zu sehen ist, gesammelt. Und dann gibt es noch den „KreatoKater“, bei dem mit der ausliegenden Karte und zwei passenden Handkarten ein dreiteiliges Puzzle zu legen ist.

Spielziel ist natürlich, so schnell wie möglich seine Karten loszuwerden. CraniumZigity ist schnell erklärt, schnell gespielt, aber auch leider schnell wieder zur Seite gelegt. "DenkOnaut", "StarSteller" und "KreatoKater" sind nicht wirklich spannend und haben bei uns nach der ersten Runde schnell an Wiederspielreiz verloren. Einzig der "WörterWurm" verlangte immer wieder etwas Nachdenken ab. Die Karten sehen zwar interessant aus, aber sie sind dadurch in der Handhabung recht rutschig. Davon abgesehen wurde das durchsichtige Element nicht wirklich als zusätzliches Spielelement eingesetzt.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spielerzahl: 
2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Jahrgang: 
2004
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel