Dungeons & Dragons: Das Buch des Krieges

ein Spiele-Artikel von Stephan Kurschat - 31.07.2004
Dungeons & Dragons: Das Buch des Krieges - Foto von Feder & Schwert
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Wie der Untertitel „Ein Spielerhandbuch über den Kampf für alle Klassen“ verrät, handelt es sich bei diesem Handbuch nicht nur um einen Ergänzungsband für Kämpfer und Barbaren, sondern auch für die anderen Klassen. Der feste Einband des Handbuchs ist ähnlich aufgemacht, wie die bereits erschienenen Ergänzungsbände der einzelnen Klassen und auch die gut 160 Seiten halten sich an das bekannte und übersichtlich aufgebaute Layout. Auch die Übersetzung ins Deutsche ist gut gelungen und die Anzahl der Fehler ist recht gering.

Aber nun zum Inhalt: Auch in diesem Ergänzungsband werden viele neue Prestigeklassen vorgestellt, die natürlich eher kriegerisch veranlagt sind. Ungewöhnlich für einen Ergänzungsband ist allerdings die Einführung drei neuer echter Klassen. Die Hexenklinge ist ein Kämpfer, der zusätzlich über die Möglichkeit verfügt, den Gegner mit einigen Flüchen und Zaubersprüchen zu schwächen. Der Säbelrassler ist irgendwo zwischen Kämpfer und Schurke anzusiedeln und hätte sich auch als Prestigeklasse abbilden lassen. Der Samurai ist eine Kriegerklasse, die sich auf den Kampf mit Katana und Wakizashi spezialisiert hat. Sie beißt sich allerdings etwas mit dem in „Schwert und Faust“ vorgestellten Meistersamurai. Allerdings gilt natürlich wie bei allen Rollenspielen und wie in der Einleitung des Buches noch einmal betont wird, dass es sich bei den Inhalten um Vorschläge und nicht um Verbindlichkeiten handelt. So bleibt den Spielleitern und ihren Gruppen hier natürlich die Freiheit, bestimmte Klassen und Prestigeklassen nicht zu übernehmen.

Nach der Beschreibung von fast 40 Prestigeklassen, von denen allerdings knapp die Hälfte nur leicht überarbeitete bereits früher vorgestellte sind, geht das Buch noch auf einige Besonderheiten des Kriegslebens ein. Es werden Turniere und Gladiatorenkämpfe beschrieben und einige Kriegerorganisationen und Orden vorgestellt.

In Bezug auf den Buchtitel wäre ein umfangreicheres Beschreibungs- und Regelwerk für Kriege wünschenswert gewesen, die es einem Spielleiter zum Beispiel ermöglichen, größere kriegerische Auseinandersetzungen und Schlachten auszuarbeiten und seine Spielgruppe darin mitzuwirken zu lassen.
Alles in allem ist dieses Handbuch aber eine gute Ergänzung für ein abwechslungsreiches Rollenspiel und bietet nette Vorschläge und Anregungen für viele fantastische Abenteuer in der Welt von Dungeons & Dragons.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Jahrgang: 
2004