Da stimmt was nicht!

eine Spielerezension von Heike und Andreas Bolle - 31.12.2006
  Spiel kaufen kommentieren
Da stimmt was nicht! von Reich der Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Da stimmt was nicht! Aber was? Hat sich das Muster der Vorhänge geändert oder die Farbe der Schuhe? Fehlt eine Wolke oder ist auf dem neuen Bild eine Blume zu viel oder zu wenig abgebildet?

Da stimmt was nicht enthält ein Bilderbuch von dem Märchen „Schneewittchen“. Zu jeder Bildseite gibt es zehn Bilderkarten, die auf den ersten Blick das selbe Bild noch einmal zeigen. Erst bei genauem Hinsehen erkennt man, dass eine winzige Kleinigkeit anders ist. Wer diesen Fehler zuerst entdeckt, legt schnell die Hand auf die Bildkarte und beschreibt den Fehler. War der Fehler richtig erkannt und beschrieben, darf der Spieler die Bildkarte behalten. Wer am Ende einer Runde die meisten Bildkarten gesammelt hat, erhält einen Holzzwerg. Es wird eine andere Seite aufgeschlagen und eine neue Runde beginnt.

Natürlich wimmeln die Bilder in dem Bilderbuch nur so von Kleinigkeiten, die sich verändern lassen. Tapeten, Kleider, Vorhänge, alles ist bunt und vieles gemustert. Im Hintergrund dampft eine Teekanne oder die Zwerge haben ihre Socken zum Trocknen an den Ofen gehängt. Auch sind immer wieder Figuren aus anderen Märchen der Brüder Grimm zu entdecken, wie Aschenputtels Schuh oder der Froschkönig. Manche Unterschiede sind leicht zu finden, sodass es vor allem auf schnelle Reaktion ankommt. Bei anderen Karten müssen alle Spieler eine Weile grübeln.

Unterschiede suchen können jüngere Kinder so gut wie ältere, und nicht selten schlagen sie dabei auch noch ihre Eltern. Da stimmt was nicht ist daher auch als Familienspiel zu empfehlen. Zwei Spieler können an dem Spiel ebenso viel Spaß haben wie sechs. Das Bilderbuch zum Vorlesen und Ansehen ist vor allem für jüngere Kinder interessant. Die Eltern können damit das Märchen von Schneewittchen vorlesen, allerdings in einer stark verkürzten Version, oder mit ihrem Kind zusammen die Bilder betrachten und gemeinsam überlegen, was es alles zu entdecken gibt.

Zweifellos fördert dieses Spiel, wie der Verlag angibt, genaues Hinsehen und Reaktionsvermögen. Durch das Beschreiben der Fehler werden auch sprachliche Fähigkeiten gefördert. Aber mit der Zeit setzt ein Übungseffekt ein: Man kennt irgendwann die Fehler und weiß, worauf man achten muss. Dann kommt es immer mehr auf schnelle Reaktion an. Der Überraschungseffekt beim Spielen wird geringer und das Spiel verliert dadurch an Reiz. Aber das Spielmaterial ist sehr umfangreich, sodass man zuvor viele Spielrunden genießen kann.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4 - 12
Spieldauer (Minuten): 
10
Jahrgang: 
2005
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel