De Profundis

ein Spiele-Artikel von Tanja Weber - 30.11.2003
Lesezeit: ca. 3 Minuten

"Ein leises Kratzen an dem Fenster weckt dich aus dem Schlaf. Hinter den Jalousien kannst du einen seltsam geformten Schatten erkennen ..."Alles nur ein Traum? Vielleicht lässt sich in den Werken von Lovecraft doch die ein oder andere Wahrheit finden. In De Profundis kann man voll und ganz in die finstere Welt von Lovecraft, Poe und Shelly eintauchen. Das Spiel basiert auf der Welt von H. P. Lovecraft und seinem Cthulhu-Mythos, ohne darauf aber beschränkt zu sein. Vor allem Leute, die keine Zeit für Rollenspiele im herkömmlichen Sinne haben, erhalten die Möglichkeit, trotzdem ihrer dunklen Fantasie freien Lauf zu lassen.

Alles was nötig ist, sind Papier, Stift und Briefmarken. Natürlich gehört auch so etwas wie eine Spielrunde dazu, allerdings muss man sich für den vollen Spaß nicht regelmäßig an bestimmten Orten treffen, sondern nachdem man sich über den Zeitabschnitt (Vorgeschlagen sind die 1920er oder Jetztzeit) geeinigt hat, kann man seinen Charakter entwickeln. Dazu sind weder Würfel noch Tabellen notwendig, der Charakter hat keine Werte, man sollte sich nur gut in ihn hineinversetzen können und eine stimmige Vita überlegen. Außerdem sollte man darauf achten, dass alles, was der Charakter können müsste auch einem selbst nicht fremd ist.

Das Spiel an sich besteht dann eigentlich nur noch daraus, dass man einem oder mehreren seiner Mitspieler einen Brief über einen seltsamen Vorfall schreibt, ganz so als ob man aus einer Lovecraft-Geschichte entsprungen wäre. Es gibt auch keinen Spielleiter, der die Geschichte lenkt, sondern durch den Austausch von Briefen werden Ideen zu der Geschichte beigetragen, sodass eine ganz eigene Storyline entsteht. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesteckt, es gibt sogar den Vorschlag, sich selbst zu spielen ...

Alltägliche Begebenheiten, denen man einen düsteren Anstrich gibt, können Ausgangspunkt für eine Geschichte sein. Wenn man seinem Briefpartner einige Recherchen in der Bibliothek vorschlägt, macht dieser es wirklich. Ein Spiel, bei der Fantasie, Spiel und Wirklichkeit miteinander verschmelzen.

Alleine die Form des Regelwerkes ist ein Genuss. Ein Autor, der durch seltsame Träume ein Spiel auf Grundlage des Cthulhu-Mythos entwickelt und sich fast schon von dem Spiel verfolgt glaubt. Eine sehr interessante und schöne Idee, vor allem weil das etwas aus der Mode gekommene Briefeschreiben gefragt ist. Keine E-Mails, keine mit dem Computer geschriebenen Briefe sondern wirklich altmodisch mit Tinte verfasste. Alles andere würde die Atmosphäre des Erzählspiels stören - selbst die Handschrift kann dafür sehr wichtig sein.

Wer also keine Zeit oder Lust zu einer klassischen Rollenspielrunde hat, kann bei De Profundis, was übersetzt "aus der Tiefe" heißt, eine Menge Spaß mit Horrorgeschichten haben, die die eigene Kreativität fordern. Ein durch und durch gelungenes Werk, was Freunden Der Horrorliteratur nur zu empfehlen ist.

 

Hinweis:
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass der auf dem Buch angebrachte Warnhinweis ernst gemeint ist: Das Spiel ist nicht für Jugendliche unter 16 Jahren geeignet und nur für geistig stabile Erwachsene!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Altersangabe: 
16