Der Räuber Hotzenplotz

eine Spielerezension von Mareike Schöbel - 17.09.2011
  Spiel kaufen kommentieren
Der Räuber Hotzenplotz - Würfelspiel von Kosmos
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Wer kennt nicht Otfried Preußlers Räuber Hotzenplotz, der der Großmutter die Kaffeemühle klaut? Doch die Enkel, Kasperl und Seppel, haben sich einen Streich ausgedacht, um den Räuber zu überführen, ganz wie in der Original Geschichte.

Seppel und Kasperl stellen also eine Kiste mit der Aufschrift „Vorsicht Gold!“ bereit und warten, dass der gierige Räuber anbeisst. Natürlich befindet sich in der Kiste kein echtes Gold, sondern Sand, welcher beim Ziehen der Kiste herausrieselt und Kasperl und Seppel direkt zur Räuberhöhle führt. Die großen Waldchips werden vor Spielbeginn in den Kartonboden gelegt und bilden den Wald, in dem der Räuber seine Höhle hat. Statt echtem Sand, werden Sandplättchen in die Kiste gelegt und siehe da, der Räuber beisst schon an und schleppt die Kiste Richtung Wald. Kasperl und Seppel folgen ihm auf dem Fuße. Drei Sandchips bilden die erste Spur.

Der jüngste Spieler beginnt und deckt den ersten Sandchip auf. Jetzt sucht er das Motiv bei den Waldchips und deckt einen Chip auf. Zeigt dieser dasselbe Motiv, darf er den Sandchip als Belohnung behalten. Zeigt der Chip ein anderes Motiv, würfelt der Spieler. Hat er Rot gewürfelt, gelingt es Hotzenplotz die Kiste weiterzuziehen, und ein weiterer Sandchip wird hinter die Kiste gelegt. Nur ein grünes Würfelsymbol kann die beiden Jungs retten, denn der Räuber ruht sich aus und die Distanz bleibt gleich. Allerdings muss der nächste Spieler nun das bereits offen ausliegende Sandchipmotiv suchen. Wichtig ist es also, sich die Waldmotive genauestens zu merken. Das Spiel endet, wenn Kasperl und Seppel den Räuber eingeholt haben und nur noch ein Sandchip in der Kiste liegt oder wenn der letzte Sandchip durch das Loch in der Kiste gefallen ist und noch Sandchips ausliegen. Anders als bei anderen Spielen, gewinnt auch nicht der Spieler, mit den meisten Chips , sondern das Team oder der Räuber. Zwei Spielvarianten, eine in der einfachen Version, einer in der Profivariante, runden das Spiel ab.

Räuber Hotzenplotz ist ein schönes Memospiel zur Geschichte. Trotz der Größe der Schachtel eignet es sich nicht als Reisespiel, da die Sandchips viel zu klein sind. Ein Vorteil bietet aber die Form beim Herumdrehen. Da die Motive auf acht Figuren aus dem Roman begrenzt sind, lässt sich das ganze gut überblicken und wer sich nichts merken kann, der würfelt halt und verlässt sich auf sein Glück. Wer die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz mag, der wird auch am Spiel seinen Spaß finden, da die Zeichnungen und die Geschichte, dem Buch entsprechen. Daher ist auch eine Altersempfehlung von sechs Jahren realistischer. Auch die Memoidee ist mal eine kreative und die Symbole liegen nicht nur in einer Reihe. Jetzt bleibt nur noch die Frage offen, wer von euch kennt alle Namen der acht Motivfiguren? 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Jahrgang: 
2011
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel