Dragonwood

Ein Spiel voll Glück & Wagemut

eine Spielerezension von Petra Tischer - 24.08.2018
  Spiel kaufen kommentieren
Gesellschaftsspiel Dragonwood - Foto von Game Factory
Lesezeit: ca. 3 Minuten

In Dragonwood von Darren Kisgen (Game Factory) kämpfen wir uns als Abenteurer mit Karten und Würfeln durch einen Haufen wilder Ungeheuer. Es gibt grüne Dragonwoodkarten und rote Abenteurerkarten. Die grünen Dragonwoodkarten sind entweder Kreaturen, die es zu besiegen gilt, Verstärkungen, die einem eben dabei helfen oder Ereignisse, die alle Spieler gleichermaßen betreffen. Die Abenteurerkarten sind unsere Ausrüstung bzw. Waffen im Kampf.

Wie läuft das Spiel Dragonwood ab?

Zu Beginn wird eine Auslage mit fünf grünen Karten gebildet. Dies sind die Kreaturen, die es zu besiegen gilt. In seinem Zug hat man die Wahl zwischen zwei möglichen Aktionen: Entweder man zieht eine Karte nach und beendet seinen Zug oder man greift mit seinen Handkarten und einer der drei Angriffsarten (Schlag, Tritt oder Schrei) eine Kreatur an. Schlag bedeutet dabei eine Zahlenreihe beliebiger Farbe, Tritt mehrere Karten mit derselben Zahl und Schrei mehrere Karten der gleichen Farbe.

Auf den Kreaturenkarten befinden sich immer der Name der Kreatur, ein Bild, ein Siegpunktschild mit verschiedenen Siegpunkten je nach Schwierigkeit der Kreatur und ein Anzeigefeld für die Werte der betreffenden Kreatur in den Kategorien Schlag, Tritt und Schrei. Um einen Angriff auszuführen, spielt man beliebig viele Karten vor sich aus, die zu einer der genannten Angriffsarten passen und bekommt dafür die gleiche Anzahl Würfel. Man sucht sich eine Kreatur aus, gegen die man kämpfen möchte und sagt, mit welcher Angriffsart man diese angreifen möchte. Dann wirft man die mit den ausgespielten Karten erworbenen Würfel und muss damit mindestens genauso viele Augen erwürfeln, wie die Kreaturenkarte im betreffenden Bereich anzeigt.

Schafft man dies, bekommt man die Kreaturenkarte auf seinen persönlichen Siegpunktstapel und diese zählt am Ende des Spiels die aufgedruckten Siegpunkte. Besiegte Karten aus der Auslage werden sofort wieder aufgefüllt. Schafft man es nicht, bleibt die Kreatur in der Auslage, man nimmt seine ausgespielten Karten zurück auf die Hand und muss zur Strafe eine beliebige Handkarte abwerfen. Die Verstärkungskarten funktionieren genau wie die Kreaturenkarten und werden ebenso besiegt, aber anschließend offen vor dem Spieler abgelegt. In einem späteren Zug kann er die aufgedruckten Fähigkeiten zur Verstärkung nutzen. Ereigniskarten gelten immer für alle Spieler und werden sofort nach dem Aufdecken ausgeführt.

Das Spiel endet sobald entweder beide Drachen besiegt wurden, die zu Beginn in die untere Hälfte des Kreaturen-Kartenstapels gemischt wurden, oder sobald der Abenteurerkartenstapel zweimal durchgespielt wurde. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten hat gewonnen. Um den Spielablauf abwechslungsreicher zu gestalten, kann man eine der fünf in der Anleitung genannten Varianten spielen, die zum Beispiel die Spieldauer verlängern bzw. verkürzen oder das Spiel etwas schwieriger machen.

Wie hat uns Dragonwood gefallen?

Das Spiel kommt in einem schön illustrierten dicken Karton im handlichen Format daher. Die Karten sind ausnehmend hübsch anzusehen und die Würfel von sehr guter Qualität. Der einzige Kritikpunkt am Material wäre die Frage, warum bei einem Spiel für bis zu vier Spieler nur zwei Spielübersichten beiliegen.

Dragonwood ist sehr unterhaltsam und spielt sich flott in jeder Besetzung. Die Verpackung gibt ein Mindestalter von acht Jahren an, aber es ist schon gut ab sechs Jahren mit etwas Unterstützung oder ab sieben Jahren alleine für Kinder spielbar, macht aber auch Erwachsenen Spaß. Für uns ein tolles Familienspiel, bei dem sehr viel gelacht wird. Wenn Sätze fallen wie „Ich schreie jetzt mal den albernen Kobold an!“ oder „Ich trete den Schleimhaufen mit drei Würfeln!“ kommt Stimmung auf. Daher: Klare Kaufempfehlung!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2018
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel