Duell - Spiel mit mir das Spiel vom Tod

eine Spielerezension von Christoph Brandt - 27.05.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Duell - Spiel mit mir das Spiel vom Tod - Foto von Sphinx Spieleverlag
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Die taulose Wüste, Kakteen, vielleicht ein kreisender Geier und mindestens zwei Desperados, die sich gegenseitig belauern und schließlich zum Colt greifen. Natürlich, um sich umzulegen. Das sind kurz gesagt die Zutaten zu Duell – Spiel mit mir das Spiel vom Tod von Ignacio Sánches, Jorge Pinán (Sphinx Spieleverlag). Assoziationen mit den Spaghetti-Western Sergio Leones dürfen hierbei natürlich nicht fehlen.

Wie wird Duell gespielt?

Duell kommt als einfaches Kartenspiel daher. Jeder Spieler erhält eine Duell-Karte, die er mit der Seite „Leben“ nach oben auf den Tisch legt, sowie ein Kartenset bestehend aus sechs Karten (drei Colts, eine Flinte, eine Barrikade und einmal Nachladen), die er auf die Hand nimmt. Jeder Spieler legt eine der Handkarten verdeckt vor sich auf den Tisch und formt mit seiner Hand einen Colt, den er mit dem Lauf nach oben in die Luft hält. Auf das Kommando eines vorher bestimmten Duellmeisters richten alle Spieler gleichzeitig den Lauf ihres Colts auf den Mitspieler, den sie in dieser Runde angreifen wollen. Nun werden die verdeckt gelegten Karten aufgedeckt und der Schusswechsel ausgewertet. Habe ich einen Colt gelegt, wehre ich damit alle Angriffe durch einen Colt ab. Eine Flinte wehrt Flintenangriffe ab. Hinter einer Barrikade werde ich nur von der Flinte getroffen. Lade ich nach, ist jeder Angriff erfolgreich.

Wurde ich beim Schusswechsel getroffen, drehe ich meine Duell-Karte auf die Grab-Seite und scheide für diese Runde aus. Alle anderen Spieler dürfen weiterspielen, lassen aber die bisher ausgelegten Karten auf dem Tisch liegen und müssen mit den restlichen Handkarten auskommen. Es sei denn, man hat die Barrikade-Karte gespielt, denn diese darf wieder aufgenommen werden; oder man hat „Nachladen“ ausgespielt und überlebt, dann darf man alle selbst ausgespielten Karten wieder aufnehmen. Dann geht es nach gleichem Muster weiter, bis nur noch ein Desperado übrig ist. Der „Last Man Standing“ ist der Gewinner der Runde und darf sich dann eine Dollar-Karte nehmen. Hat man eine Handvoll Dollar (also fünf) zusammen, ist man Gewinner des Spiels.

Wie gut ist das Kartenspiel Duell?

Duell – Spiel mit mir das Spiel vom Tod besticht durch seine Einfachheit. Spielt man es zu zweit ist es ein reines Glücksspiel, erst bei vier Spielern geht es ans Taktieren. Dann ist es auch wichtig sich zu merken, wer bereits welche Karten ausgespielt hat, und der Zeitpunkt des Nachladens erlangt enorme Wichtigkeit. Vollends überzeugt hat mich Duell aber leider nicht. Als schnelles Spiel nach einem langen Spieleabend ist es schon recht witzig, aber in der Kategorie Bier-und-Brezel-Spiele fallen mir ein paar Spiele ein, die mich da mehr gefesselt haben. Aber das muss jeder selbst entscheiden, denn holt man Duell – Spiel mit mir das Spiel vom Tod hervor, macht man bestimmt nichts verkehrt. Es ist bei mir vielleicht eher das typische „Jammern auf hohem Niveau“.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel