D&D: Codex Diabolis

Tyrannen der neun Höllen

ein Spiele-Artikel von Stephan Kurschat - 23.08.2008
Dungeons & Dragons: Codex Diabolis - Horden des Abyss - Foto von Feder & Schwert
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Teufel nochmal! Da können wir uns in unserer Welt ja wirklich glücklich schätzen. Hier gibt es nur einen Gott und auch nur einen Teufel.

In den Welten von Dungeons & Dragons ist das ein bisschen anders. Hier gibt es so viele Teufel und so viele Höllen, dass ein eigener Zusatzband dafür her muss. Auf 175 Seiten steht in diesem Festeinband alles, was man über Teufel und ihre Höllen wissen muss.

Im ersten Kapitel geht es um die Geschichte und das Zusammenleben der Teufel mit den anderen Lebewesen. Um ihr Hierarchiesystem, ihre Kriege und ihre Eigenart, die Seelen der Sterblichen zu verderben und die Pakte, die sie mit Sterblichen eingehen.

Das zweite Kapitel beschäftigt sich dann mit den neun Höllen, indem jede einzelne der neun Schichten umfangreich beschrieben wird, welche Schauplätze und welche Teufel man in den einzelnen Schichten antrifft.

Das dritte Kapitel führt ein neues Volk, vier neue Prestigeklassen, sowie jede Menge neuer Talente und Zaubersprüche ein, die im Zusammenhang mit dem höllischen Hintergrund dieses Buches stehen.

Die letzten beiden Kapitel beschreiben die einzelnen Teufel, vom kleinen Handlanger bis zu den Fürsten der neun Höllen. Dementsprechend bewegen sich auch die Herausforderungsgrade der Teufel von eins bis 27.

Das Buch ist sehr schön aufgemacht, sauber gegliedert und eignet sich sehr gut, um hochstufige Kampagnen in diesen höllischen Umgebungen anzusiedeln. Die Schwierigkeiten, die hochstufige Kampagnen gerade in solchen Umgebungen bringen, verlangen allerdings eine gewisse Erfahrung in Dungeons & Dragons, sodass ich das Buch nur für fortgeschrittene Rollenspieler empfehlen kann.

Spieleinfo

Verlagsangaben