Ein§pruch!

Das Spiel der Rechtsirrtümer

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 21.09.2008
  Spiel kaufen kommentieren
Einspruch von Reich der Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Dr. jur. Ralf Höcker ist mit seinen Bestsellern der Ideengeber für dieses Spiel. Leider sieht der Rezensent sich gezwungen, sich zu outen und zuzugeben, dass er von diesen Bestsellern und ihrem Autor noch nichts gehört hat. Das wird sich jetzt durch dieses Spiel natürlich gründlich ändern. Schon die Spielregel bietet dabei Hilfestellung, indem sie neben einer Abbildung der Bestseller auch gleich noch eine Internetadresse angibt, unter der sich die Tourdaten von Dr. Höcker abrufen lassen.

Das Spiel selbst dreht sich um wahre und falsche Aussagen. Es gibt 102 Karten, auf denen sich jeweils zwei wahre und zwei falsche Aussagen befinden. Für jeden Spieler gibt es eine Spielfigur, die er auf dem Spielplan, der ein Lauffeld in Form eines Paragraphen zeigt, vorwärts bewegt.
Für jede Runde gibt es einen Spielleiter, der im Uhrzeigersinn wechselt. Der Spielleiter bekommt die Sanduhr und zieht die oberste Karte vom Stapel. Er wählt eine der vier Aussagen und liest sie vor.

Solange die Sanduhr läuft, kann er ein Plädoyer für seine Aussage halten. Anschließend entscheiden die Mitspieler jeder für sich, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Dazu hat jeder Chips mit den Werten von eins bis drei, die er entsprechend auf einem der beiden Aussagefelder ablegt. Nachdem jeder seinen Chip gelegt hat, teilt der Spielleiter mit, ob die Aussage wahr oder falsch ist. Hat ein Spieler richtig getippt, darf er seine Spielfigur entsprechend dem Wert seines Chips auf dem Spielplan nach vorne rücken. Der Spielleiter, der als einziger selbst keinen Chip gelegt hat, addiert die Werte aller falsch gelegten Chips und zieht seine Figur entsprechend nach vorne.

Ab und zu gibt es eine Freispruchkarte. Wird eine solche gezogen, dürfen alle Spieler außer dem Spielleiter zwei Felder nach vorne rücken. Das Spiel endet, sobald ein Spieler das Ziel erreicht.

Wer die Bücher nicht kennt, für den sind die Kartentexte bestimmt interessant. Da man jedoch weiß, dass es um Rechtsirrtümer geht, muss man bei seiner Entscheidung ob richtig oder falsch, in den meisten Fällen nur gegen die eigene Intuition entscheiden und liegt damit fast immer richtig. Da nützt auch ein fulminantes Plädoyer des Spielleiters wenig. Es gibt sicherlich gelungene Umsetzungen von Bestsellern auf das Spielbrett (zum Besipiel Die Säulen der Erde). Dazu gehört allerdings mehr, als einfach Buchtexte auf Karten zu übertragen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
12
Spieldauer (Minuten): 
45 - 60
Jahrgang: 
2007
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel