Go 5

Taktik ändern, Spiel gewinnen.

eine Spielerezension von Florian Kirchhof - 31.10.2019
  Spiel kaufen kommentieren
Go 5 - Ausschnitt - Foto von NSV
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Go5, das kleine Kartenspiel für Zwischendurch wirbt damit schnell, unkompliziert und spannend zu sein. Kann das Kartenspiel von Armin Mumper für zwei bis maximal vier Spieler aus dem Hause NSV dem gerecht werden? Mit dieser Frage habe ich mich beschäftigt und werde hier meine gefundene Antwort darauf geben.

Wie wird gespielt?

Schnell kann hier tatsächlich bedient werden. Besonders in Hinsicht auf das Erlernen des Spiels. Die Anleitung ist mehr als kurz und winzig und das Spiel tatsächlich sehr schnell verstanden, was nicht zuletzt daran liegt, dass wir hier eigentlich ein sehr Rommé-ähnliches Spiel vorliegen haben. Es geht darum, 5er-Sets zu sammeln. Dazu können wir gleiche Hintergrundfarben, Zahlen, Rautenmuster oder Musterhintergrundfarben sammeln.

Die Regeln sind hiermit eigentlich auch schon größtenteils erklärt. Vor jedem eigenen Zug muss eine Karte gezogen werden, am Ende jedes Zuges muss eine Karte auf den Ablagestapel gelegt werden. Sollte diese Karte einem Spieler die Chance geben sein 5er-Set komplett zu machen, kann er laut „Go5“ rufen und die Karte schnappen, Rommé lässt klopfen, ähm, ich meinte grüßen natürlich. Eine Besonderheit stellt das „Tauschen“ dar. Im eigenen Zug darf aus einem fremden Set eine Karte in ein eigenes Set getauscht werden, die Karte muss sofort gespielt und darf nicht auf die Hand genommen werden, und sowohl die genommene, wie auch die gegebene Karte müssen in ihr neues Set passen und dürfen jenes nicht ungültig machen. Außerdem gibt es Joker-Karten und Stopp-Karten, der Joker ist selbsterklärend, die Stopp-Karten hindern den nächsten Spieler am Zug. Sobald ein 5er-Set fertig ist, endet die Runde und es werden die Punkte gezählt. Besonders ungespielte Joker und Stopp-Karten geben ordentlich Minuspunkte, ausgelegte Sets hingegen Pluspunkte, gespielt wird bis zu einer vorher festgelegten Punktezahl.

Fazit: Go 5 , das bessere Romme?

Go 5 - Karten und Schachtel - Foto von NSV

Wer Rommé kennt und mag, kommt mit Go5 auf seine Kosten. Wobei man dann natürlich auch einfach Rommé spielen könnte, aber Go5 ist natürlich ein etwas erweitertes Rommé, mit anderen Karten und damit verbundenen Möglichkeiten zum Set-Ausspielen. Ich persönlich empfinde die Karten als etwas überladen und nicht wirklich schön designt, aber das ist mein persönlicher Geschmack. Hochwertig sind die Karten allemal. Die Spieleschachtel ist kaum größer als die Karten und somit ideal für unterwegs. Das Spiel ist wirklich schnell zu spielen und zu lernen.

Die Möglichkeit, Karten zu tauschen, bringt auch eine gewisse Portion Spannung mit ins Spiel, man muss doppelt aufpassen, denn nicht nur durchs „Go5“ rufen, kann so schnell die entscheidende Karte erhascht werden, sondern sie kann auch einfach ins Set getauscht werden, dass geht schneller als man manchmal denkt. So kann es passieren, dass man übersieht, dass man seinem Gegner mit seinem eigenen Set gerade die letzte Karte auf dem Silbertablett serviert. Trotzdem empfand ich das Spiel nicht wirklich als wahnsinniges Taktik-Spiel. Es trifft hier eher Kartenglück auf Aufmerksamkeit. Wichtig ist, zu beobachten, was die anderen auslegen und worauf sie ihr 5er-Set bauen wollen.

Für zwischendurch macht Go5 trotzdem Spaß, es geht schnell, die Runden laufen hintereinander weg und mit einem Punkte-Block bewaffnet, erinnert es mich etwas daran, wie man damals mit den Großeltern kleine Karten-Turniere gespielt hat. Das Spiel erfindet absolut nichts neu und schafft es trotzdem, eine nette Alternative für ein paar Partien darzustellen. Und trotzdem würde ich wohl immer eher eine Runde des Originals bevorzugen, was vielleicht auch wirklich daran liegt, dass mir ein „altes“ Kartenset einfach schöner im Auge ist.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2018
Spielkategorisierung
Fotos
Go 5 - Karten und Schachtel - Foto von NSV
Mehr zum Spiel