Hasenjagd

eine Spielerezension von Alice Riemer - 16.10.2010
  Spiel kaufen kommentieren
Hasenjagd von Haba
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Hasenjagd - ein raffiniertes Laufspiel? Die Spieler bewegen Kalle Karotte abwechselnd über die Wiese. Wohin Kalle springt, bestimmen die Hasenkarten. Doch Vorsicht: Im Laufe des Spiels werden immer mehr Füchse aufgedeckt. Über diese Felder darf Kalle natürlich nicht springen oder darauf verweilen. Würde Kalle über den Rand der Wiese hinausspringen oder kann er den Füchsen nicht mehr ausweichen, muss der  Spieler eine seiner Hasenkarten abgeben. Ziel des Spiels ist es: als Erster die goldene Möhre auf seiner Wettlaufkarte zu erreichen.

Die Wiesenkarten (25 Stück) werden auf dem Tisch als Spielfeld bzw. Wiese ausgelegt. Kalle Karotte steht in der Mitte des Spielfeldes. Jeder Spieler sitzt so vor der Wiese, dass jeder eine Seite vor sich liegen hat und erhält eine Wettlaufkarte mit farblich adäquaten Spielstein, der auf dem Startfeld liegt. Alle Spieler erhalten drei Hasenkarten, die nur sie sehen dürfen. Der Spieler, der zuletzt eine Möhre geknabbert hat, darf beginnen. Mit Hilfe seiner Hasenkarten kann er Kalle Karotte bewegen. Die Pfeile auf der Karte geben die Richtung an, in die Kalle seinen Haken schlägt und die Zahl gibt an, wie groß dieser Haken sein wird. Der Spieler legt seine Hasenkarte offen vor sich ab und bewegt Kalle der Anzahl und Richtung entsprechend weiter und dreht die Karte um, auf der Kalle zunächst gestanden hat. Es gilt immer zu berücksichtigen, dass Kalle nie über oder auf einem Fuchs stehen oder hüpfen darf, außerdem darf er das Spielfeld nicht verlassen. Spielt ein Spieler eine Möhrenkarte aus, darf er auf ein beliebiges Möhrenfeld hüpfen. Nach jedem Zug muss eine Karte nachgezogen werden. Kann ein Spieler keine Karte ausspielen, muss er eine Karte verdeckt vor sich ablegen und spielt mit zwei Karten weiter. Eine Runde endet, sobald ein Spieler keine Karten mehr hat, dieser hat die Runde verloren. Die restlichen Spieler zählen ihre Hasenkarten und setzen ihren Spielstein der Anzahl entsprechend weiter. Wie bereits weiter oben beschrieben gewinnt der Spieler, der als erstes die goldene Möhre erreicht hat.

Als Spieldauer wird eine gute Viertelstunde angegeben, dies scheint aber von der Spieleranzahl abhängig zu sein. Um so mehr Spieler mitspielen, desto mehr nähern sich zeitgleich der goldenen Möhre und lässt die Spannung ein wenig steigen. Spielt man dieses Spiel zu zweit, kann es passieren, dass es zu lange dauert und dadurch ziemlich "zäh" wird. Gerade für jüngere Spieler, die kurz vor der Einschulung stehen oder bereits eingeschult sind, ist dieses Spiel gut geeignet, da sie spielerisch an das logische Denken heran geführt werden und sich kleine "Strategien" ausdenken müssen. Außerdem sieht jeder Spieler die Karten der anderen Spieler aus einer anderen Perspektive, sodass ihr Orientierungssinn ein wenig gefordert wird. Die Gestaltung der Karten ist ganz anschaulich allerdings ist es manchmal nicht ganz so einfach zu unterscheiden, ob jetzt nun die dunkelgrüne oder hellgrüne Seite oben liegt  (Liegt die hellgrüne Seite oben, ist die Karte bereits umgedreht).

Alles in Allem ist dieses Spiel ganz nett aber doch eher was für das Grundschulalter. Ob es wirklich so raffiniert ist und dann noch ein Laufspiel, das ist wirklich die Frage.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6 - 99
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2009
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel