Hilfe, ein Yeti in den Spaghetti

eine Spielerezension von Alex Sch. - 19.04.2018
  Spiel kaufen kommentieren
Kinderspiel Hilfe, ein Yeti in den Spaghetti - Foto von HUCH!
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Erst mal scheint es unmöglich, die beliebteste Speise auf einem Kindergeburtstag mit einem mystischen Fabelwesen aus dem Himalaya in einem Spiel unterbringen zu können. Aber es geht! Der Name ist einfach Programm und dazu noch so einprägsam, dass meine Kinder das Spiel wiederholt einforderten. Farbenfroh und mit überschaubarem Spielmaterial: So kommt das Kinderspiel Hilfe, ein Yeti in den Spaghetti von Megableu/HUCH! daher. Ein überraschend freundlich schauendes, weißes Ungetüm, eine rote Schüssel und zwischendrin viele Plastiknudeln. Fertig ist ist das Kindermenü.  

Wie wird Hilfe, ein Yeti in den Spaghetti gespielt?

Die Regeln sind kaum der Rede wert und drängen sich selbst den Kleinsten am Spieltisch geradezu auf. Wer dran ist, muss eine Spaghetti von dem Teller ziehen. Mittig darauf hat sich der Yeti niedergelassen und will seine Beute auf keinen Fall hergeben. Also hat er sein Essen auch anständig verzwirbelt. Der Yeti will aber auch nicht in die rote Schüssel plumpsen. Tut er es doch, hat der letzte Nudeldieb verloren. Die Regeln erinnern an Geschicklichkeitsspiele wie z. B. Mikado. Jedoch ist es hier egal, ob sich andere Spaghetti bewegen. Nur der Yeti darf nicht im Teller landen.

Wie gut ist Hilfe, ein Yeti in den Spaghetti?

Grips muss man bei diesem Kinderspiel nicht investieren. Dafür eine gehörige Portion Fingerspitzengefühl. Die Spaghetti haben keine gerade Form, wie man sie aus der Packung in der Küche her kennt. Sondern sie sind teilweise abenteuerlich verbogen. Hierdurch verhaken sie sich gerne. Hinzu kommt das Gewicht, den der Yeti ausübt. Alles in allem ist es oftmals überraschend hakelig eine Spaghetti zu befreien. Spielerisch lernte meine Tochter hier, vorher zu prüfen, welches gelbe Stäbchen denn zumindest augenscheinlich einfacher herauszuziehen sein könnte. Augenscheinlich deshalb, weil man nicht immer alles einsehen kann. Oder die Spaghetti sind einfach zu verknotet, um alles überblicken zu können. Glück und Überraschung spielen also selbst dann mit, wenn eine Prise Planung eingesetzt wird. Unter diesem Gesichtspunkt ähnelt Hilfe, ein Yeti in den Spaghetti dem Spiel SOS Affenalarm. Wohingegen der Yeti sehr viel zügiger auf- und abgebaut werden kann.

Mit einer Spielzeit von etwa zwei bis zehn Minuten gehört es zu der Kategorie "Schnell mal zwischendurch". Mehr als drei Durchgänge hintereinander haben wir bislang nicht geschafft. Danach sinkt der anfängliche Enthusiasmus deutlich. Eine wirkliche Spannung kommt gar nicht so wirklich auf. Vielmehr ist es eine Fingerübung. Die Geschicklichkeit wird durchaus geschult. Mein zweijähriger Sohn will sich nach der Hälfte des Spiels meist lieber den Yeti schnappen, um ihn endlich zu füttern. Ist ja unfair, dass wir alle Spaghetti behalten und der Yeti leer ausgehen soll. Ob es das Ziel der Spieleautoren war auch Empathie zu fördern? Mindestens einen Lückenfüller für kindliche Spieltage haben sie dank des kleinen weißen Plastikfabelwesens geschaffen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
10
Jahrgang: 
2017
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Fotos
Spielszene Hilfe, ein Yeti in den Spaghetti - Foto von Alex Sch.
Blick auf das Spiel Hilfe, ein Yeti in den Spaghetti - Foto von Alex Sch.
Mehr zum Spiel