Hippo Hopp

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 03.10.2011
  Spiel kaufen kommentieren
Hippo Hopp von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Wer schon immer einmal auf dem Rücken eines Nilpferdes einen Teich überqueren wollte, der kann bei diesem Kartenspiel schon mal ein paar Trainingseinheiten absolvieren. Dazu mischt man erst einmal die 28 Hippokarten und bildet mit 19 davon einen Kreis, zunächst mal mit aufgedeckten Karten. Auf jeder Karte ist eine Zahl und ein breiter Nilpferdrücken zu sehen. Nachdem die Spieler sich die Zahlen angeschaut haben, werden alle Karten umgedreht und zeigen jetzt nur noch einen breiten Nilpferdrücken. Der Spieler, der zuletzt ein Nilpferd gesehen hat (wer hat denn da heimlich schon geübt?), ist Startspieler. Der Hippovogel, das ist der, der über die Nilpferdrücken hüpft, wird an einer beliebigen Stelle des Kreises platziert, und schon kann es losgehen.

Der Spieler, der am Zug ist, deckt eine Karte im Kreis auf oder nutzt eine Strafkarte eines Mitspielers (letzteres natürlich nur, wenn auch schon Strafkarten im Spiel sind). Deckt der Spieler eine beliebige Karte im Kreis auf, so gibt die Zahl auf dieser Karte die Anzahl der Hüpfer des Hippovogels an. Wenn der Spieler Glück hat bzw. ein gutes Gedächtnis für Zahlen, landet er wieder auf einer verdeckten Nilpferdkarte. In der ersten Runde ist das natürlich noch kein Problem, später aber kann es einem leicht passieren, dass man auf einem offenen Nilpferd landet, und das bekommt unserem Vogel nicht gut. In diesem Fall bekommt der Spieler die Nilpferdkarte als Strafkarte. Die Lücke wird durch eine verdeckte Karte vom Nachziehstapel wieder geschlossen. Außerdem werden alle offenen Nilpferdkarten, die eine kleinere oder gleichhohe Zahl wie die Strafkarte aufweisen, wieder umgedreht. Überspringt der Vogel bei einem erfolgreichen Hüpfversuch offene Karten, so bekommt er für jede übersprungene offene Karte einen Punkt. Nutzt ein Spieler für seinen Zug die Strafkarte eines Mitspielers, so kann er in diesem Zug höchstens drei Punkte erreichen. Genutzte Strafkarten gehen aus dem Spiel.

Das Spiel endet, sobald der Nachziehstapel leer ist. Wer jetzt noch Strafkarten vor sich liegen hat, kassiert für jede Karte zwei Minuspunkte. Der Spieler mit den meisten Punkten - nein, er bekommt keine Eintrittskarte in den Zoo - gewinnt das Spiel.

Das kurze Anschauen der Zahlen auf den Karten zu Beginn des Spieles ist relativ. Hier wäre zumindest eine Circa-Zeitangabe, wie z. B. 15 Sekunden, wünschenswert. Das kleine Kartenspiel ist wieder einmal etwas für Gedächtniskünstler, und im Falle, dass nur solche mitspielen, wird es sich wohl auch etwas in die Länge ziehen, wobei neben dem gutem Gedächtnis auch ein Quentchen Glück nötig ist, um das Hüpfen erfolgreich zu beenden. Ist der Spieltisch jedoch mit Normalsterblichen besetzt, so spielt sich das lustige Nilpferdhüpfen recht schnell, da das Spiel nach Vergabe der neunten Strafkarte zu Ende ist. Hippo Hopp ist schnell erklärt und familientauglich.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2011
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel