Honigbienchen

eine Spielerezension von Alice Riemer - 06.08.2015
  Spiel kaufen kommentieren
Kinderspiel Honigbienchen - Foto von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Beim Kinderspiel Honigbienchen von Reiner Knizia (Amigo Spiele) könnte man sogar behaupten, dass nicht nur die Bienchen fleißig sind, sondern auch unsere grauen Zellen, so viel wie man sich merken muss.

Worum geht es beim Kinderspiel Honigbienchen?

Honigbienchen ist ein Merkspiel für Kinder ab vier Jahren. Das Spielmaterial ist recht robust (Kunststoff und dicke Pappe), sodass es manche Spielrunde unbeschadet übersteht. Ebenso ist die Spielidee leicht verständlich und leicht umzusetzen. Es geht darum, dass sechs Bienen in unterschiedlichen Farben unter ihren Bienenkörben versteckt sind und diese ihre Plätze während des Spieles wechseln. Der Spieler, der am Ende des Spiels die meisten Bienen einfangen konnte, gewinnt bei Honigbienchen.

Die Regeln des Spiels sind für ein vierjähriges Kind gut zu verstehen. Die sechs Bienen sind unter den Körben versteckt. Alle Bienen durften vorher angeschaut werden. Die Körbe werden in einem Kreis aufgestellt. In der Mitte liegen die Karten, die den Verlauf des Spiels bestimmen. Es gibt insgesamt drei verschiedene Möglichkeiten auf den Karten. Entweder zeigen die Karten eine Biene, einen Bienenkorb oder den Bären. Zieht ein Mitspieler zum Beispiel die Karte mit der roten Biene, muss der Spieler den Bienenkorb hochheben, wo er die rote Biene vermutet. Liegt er richtig, darf der die Biene mit ihrem Korb zu sich nehmen. Der abgebildetete Bienenkorb zählt fast wie ein Joker. Man darf sich einen Bienenkorb aus der Mitte nehmen, allerdings darf man sich die Biene nicht anschauen. Der Bär ist wie in der Natur bei den Bienen ungern gesehen. Er stiehlt dem Mitspieler eine bereits gewonnene Biene und stellt sie zurück in die Tischmitte. Aber nicht nur vor dem Bären müssen sich die Mitspieler in Acht nehmen, denn auch die anderen Mitspieler können sich Bienenkörbe von anderen Mitspielern erobern, wenn sie die Farbe richtig geraten haben. Dadurch bleibt das Spiel länger interessant und unvorhersehbar. Sieger ist der Spieler, der als erstes insgesamt vier Bienenkörbe vor sich stehen hat.

Wie gut ist Honigbienchen von Amigo Spiele?

Es klingt für einen Erwachsenen zwar recht trivial, sich den Standort von sechs farbigen Bienen zu merken, aber aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, so leicht ist das gar nicht, schon alleine, weil die Körbe absolut identisch sind und die Bienen mit ihren Körben die Plätze wechseln.

Honigbienchen kann gut mit mehreren Kindern gespielt werden, die zum Beispiel nicht gerne lange und komplizierte Spiele spielen. Gefördert wird mit diesem Spiel die Konzentrationsfähigkeit, das Erkennen und Benennen von Farben. Wer gerne ein Spiel hat, das im Schwierigkeitsgrad variabel ist, wird von diesem Kinderspiel wohl eher enttäuscht sein, denn es gibt keine ausgewiesenen Spielvariationen. Mit etwas Unterstützung sind auch schon Kinder unter vier Jahren sicherlich in der Lage, dieses Spiel zu meistern, schon alleine weil es hier nicht um Schnelligkeit, sondern um die Merkfähigkeit geht. Bei jüngeren Spielern könnte man unter Umständen die Anzahl der Bienen von sechs zum Beispiel auf vier reduzieren und die dementsprechenden Karten aussortieren. Honigbienchen kann sowohl zu Hause als auch im Kindergarten gut eingesetzt werden.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2014
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel