Hugo

Das Schlossgespenst

eine Spielerezension von Annika Reicherts - 03.12.2013
  Spiel kaufen kommentieren
Hugo - Das Schlossgespenst von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 4 Minuten

In einem Schloss wird ein großes Fest gefeiert. Alle Gäste amüsieren sich. Beim 12. Schlag der Turmuhr erscheint das Schlossgespenst Hugo. Die Gäste geraten in Panik und versuchen, in die sicheren Schlosszimmer vor dem Gespenst zu flüchten. Jedoch für immer können sie sich nicht in diesen verstecken.

Am Anfang einer Partie Hugo - das Schlossgespenst (Amigo Spiele)  stellt jeder Spieler seine Spielfiguren auf beliebige Galeriefelder des Spielplans und legt seinen Chip auf das Feld 10. Die Hugo-Figur wird auf die Kellertür gestellt, sowie der Chip von Hugo auf das Feld mit der Uhrzeit 23:45 gelegt. Der jüngste Spieler darf jetzt beginnen.

Derjenige, der am Zug ist, würfelt und zieht eine seine Figuren vorwärts. Die Hugo-Figur wird dann gezogen, wenn das Hugo-Symbol gewürfelt wird. Zu Beginn des Spieles bewegt sich Hugo nur drei Felder vorwärts. Im Laufe des Spieles (je nach Uhrzeit) wird Hugo immer schneller.

Alle Figuren, die sich auf der Galerie befinden, sind vor Hugo nicht sicher. Sie können von ihm gefangen werden. Die Figuren kommen dann auf die Kellertreppe, und der jeweilige Spieler erhält Gruselpunkte. In den Räumen sind die Spieler vor Hugo sicher. Es darf allerdings nur eine Figur in einem Raum sein. Jedoch können sich die Figuren gegenseitig aus einem Raum werfen.

Das Spiel wird nach fünf Gruselrunden beendet oder sobald einer der Spieler 46 Gruselpunkte hat. Das Spiel gewinnt der Spieler mit den wenigsten Gruselpunkten.

Hugo-Variante: Mitternachtsparty

Auch gibt es eine weitere Variante des Spieles: Mitternachtsparty. Dafür muss man den Plan umdrehen. Das Spiel wird ohne Gruselpfad gespielt. Der Chip für Hugo und die Chips der Spieler bleiben in der Schachtel. Die Hugo-Figur wird auf das Feld mit der -10 gestellt. Zudem werden noch Stift und Papier benötigt.

Die Mitternachtsparty geht über drei Spiele (Gruselrunden). Hugo bewegt sich während des ganzen Spieles drei Felder weiter. Wenn eine Figur in einen Raum zieht, bleibt sie dort bis zum Ende einer Runde. Auch die gefangenen Personen bleiben auf der Kellertreppe bis zum Ende der Runde.

Eine Gruselrunde ist beendet, wenn keine Gästefiguren mehr auf der Galerie sind oder wenn alle elf Räume besetzt sind. Die Figuren, die zu diesem Zeitpunkt noch auf der Galerie sind, werden auf das Treppenfeld mit der -2 gestellt.

Die Spieler erhalten für jede ihrer Figuren auf der Treppe die entsprechenden Gruselpunkte des Treppenfelds. Die Figuren, die in dem verlassenen Raum und der Waffenkammer stehen, erhalten je einen Gruselpunkt. Die Figuren im Tanzsaal und im Bankettsaal bekommen drei Glückspunkte. Alle Punkte werden auf einem Zettel notiert.

Nach der dritten Gruselrunde ist das Spiel beendet. Wer nach der Punkteverteilung die wenigsten Gruselpunkte besitzt, gewinnt die Mitternachtsparty.

Fazit zu Hogo - das Schlossgespenst

Das Gesellschaftsspiel überzeugt von Anfang bis Ende. Am Anfang ist besonders positiv die geringe Vorbereitungszeit. Man kann eigentlich sofort anfangen zu spielen und muss sich nicht mit langen Vorbereitungen aufhalten. Zudem überzeugt auch schon die Verpackung des Spieles. Die Grafik ist ansprechend und vermittelt ein gutes Bild von Hugo und den Gästen. Auch ist das Spiel gut verständlich anhand der Anleitung erklärt.

Das Spiel ist einfach zu spielen und deshalb besonders für Familien geeignet. Jedoch wird es nicht langweilig. Hierbei könnte vielleicht von manchen Leuten kritisiert werden, dass kein intellektueller Anspruch entsteht. Jedoch finde ich, dass dies nicht immer sein muss. Das Spiel macht trotzdem sehr viel Spaß und sollte trotzdem nicht von Strategiefanatikern gespielt werden.

Auch ein kleiner Kritikpunkt könnte die kurze Spieldauer sein, da man oftmals nur 15 Minuten benötigt. Somit kann man das Spiel aber auch öfter am Abend spielen, ohne dass es langweilig wird.

Hugo - das Schlossgespenst ist ein Würfelspaß für die ganze Familie, wobei ein hoher Ärgerfaktor herrscht. Solch ein Spiel ist ohne Probleme mit kleineren Kindern zu spielen. Mit zunehmender Spielanzahl gewinnt jedoch das Spiel zunehmend an Potenzial und Spielreiz.

Bei dieser neuen Auflage (das Gesellschaftsspiel stand als Mitternachtsparty bereits auf der Auswahlliste zum Spiel des Jahres 1989!) ist besonders positiv zu bewerten, dass es nun auch eine zweite Variante gibt, das Spiel zu spielen.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-8
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
7
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2013
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel