Ignis

Kampf der Elemente

eine Spielerezension von Bianca Bettels - 13.02.2014
  Spiel kaufen kommentieren
Strategiespiel Ignis - Foto Huch and friends
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Das Wort ignis stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Feuer. Die beiden Elemente Feuer und Wasser kämpfen bei Ignis von Dominique Breton (Huch and friends) in Form von kleinen rechteckigen Spielsteinen um die alleinige Herrschaft auf dem Spielfeld. Geschützt werden können sie von Luft und Erde. Aber Vorsicht, wer sich gerade noch in Sicherheit wähnte, kann im nächsten Zug schon mit seinen Steinen am Abgrund liegen.

Die Plättchen mit dem Feuer und Wassersymbol werden nach einem vorgegebenen Muster auf dem Spielfeld angeordnet. Mit dem Ziel, die gegnerischen Steine vom Spielfeld zu vertreiben, wird nun abwechselnd in jeder Runde ein Spielstein aus dem Vorrat (Luft oder Erde) auf das Spielfeld geschoben. Dabei versucht jeder, im Idealfall seine Steine zu schützen aber gleichzeitig einen gegnerischen Spielstein vom Plan zu schubsen. Da die Steine so normalerweise aus dem Vorrat irgendwann verbraucht wären, wird jeder vom Spielplan vertriebene Stein auf die Erdseite umgedreht und kann so wieder am Spiel teilnehmen.

Wie gut ist das Spiel Ignis?

Mein erster Gedanke war: Abalone! Aber mein Liebster meinte, dass Ignis taktisch ganz andere Möglichkeiten als Abalone bietet. Womit wir beim Thema wären. Ich habe einfach nur versucht, auf dem Spielfeld zu "überleben" und bekam nach jeder verlorenen Partie zur hören: "Du musst auch mal einen Stein opfern". Ich will aber keinen Stein opfern! Dann verliere ich doch noch schneller! Egal, was ich gemacht habe, ich habe neun von zehn Spielen verloren. Nach der 20. Partie flogen dann die ersten Spielsteine mit unschönen Begleitausdrücken durch die Gegend. Ich bin einfach nicht für taktische Schubsspiele geeignet. Bei Abalone hab ich auch meistens verloren ...

Von allen Testpersonen kamen durchweg positive Resümees zu diesem Spiel für zwei Personen. Allerdings kann es bei bestimmten Spielsteinkonstelationen schon mal zu einer Pattsituation kommen, wo es nicht mehr möglich ist, einen weiteren Zug zu machen. Da dies in der Regel nicht berücksichtigt wird, waren unsere Testspieler zunächst ein wenig ratlos. Haben dann aber einfach noch mal von vorne begonnen.

Niemand hat das Spiel nach der ersten Partie zur Seite gelegt, sondern es wurden immer mindestens zwei bis drei Partien hintereinander gespielt. Dies liegt zum einen an der relativ kurzen Spieldauer (ca. 20 Minuten). Zum anderen macht es auch einfach Spaß, mal ein Spiel zu spielen, ohne stundenlang Regeln lesen zu müssen. Eben, einfach drauflos spielen zu können!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2013
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel