Karlo Karottenschreck

eine Spielerezension von Christoph Brandt - 02.10.2014
  Spiel kaufen kommentieren
Karlo Karottenschreck - Foto von Goliath
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Mit Action-Brettspielen für Kinder ist es immer so eine Sache. Die Spiele bestechen meist eher durch eine quietschbunte Verpackung und viel Plastik bei der opulenten Spielausstattung, als durch ein durchdachtes Spielkonzept. Dieser erste Eindruck scheint sich auch bei Karlo Karottenschreck von Goliath zu bestätigen.

Schon auf dem Spielkarton ist ein hüpfendes Häschen abgebildet, das ganz eindeutig auf LSD zu sein scheint. Beim Öffnen der Verpackung purzeln einem nicht weniger bunte Plastikteile entgegen, einschließlich eben jenes LSD-Häschens. Meine Kinder schrien sofort vergnügt auf, als sie die knalligen Plastikmöhren sahen. Wieder einmal wurde mir vor Augen geführt, dass Holzspielzeug in erster Linie den Eltern gefällt, die Kinder hingegen lieber buntes Plastik wollen …

Wie wird das Kinderspiel Karlo Karottenschreck gespielt?

Aber fangen wir mit dem Spiel an: Die Aufgabe bei Karlo Karottenschreck ist es, die im Kaninchenhügel steckenden Möhren zu ernten, also aus den entsprechenden Löchern zu ziehen. Ob der Spieler ein oder zwei Möhren heraus ziehen darf, wird von einem Kreisel bestimmt, den jeder Spieler zu Beginn des Zuges drehen muss. Beim „Ernten“ der Möhren kann es passieren, das Kaninchen Karlo geweckt wird und aus seinem Bau springt. Wer das in die Luft geschleuderte Kaninchen fängt, bevor es auf dem Tisch aufkommt, der darf sich noch schnell zwei Möhren von den Mitspielern klauen, dann wird gezählt. Wer die meisten Möhren „geerntet“ hat, gewinnt das Kinderspiel.

Für wen ist das Kinderspiel Karlo Karottenschreck geeignet?

Das Spielprinzip ist also denkbar einfach, und eine Partie dauert nur wenige Minuten. Damit ist Karlo Karottenschreck auch für kleine Kinder geeignet. Selbst mein Dreijähriger spielt es mit Begeisterung. Es scheint wirklich vom Zufall abzuhängen, wann Karlo aus seinem Bau springt. Im Gegensatz zu anderen, ähnlichen Spielen ist es mir bisher nicht gelungen ein System zu erkennen, wann bzw. bei welcher Karotte der Sprungmechanismus ausgelöst wird. Außerdem macht die Verarbeitung einen sehr guten Eindruck. Obwohl der Kaninchenbau nun schon sehr häufig bespielt wurde und die Kinder nicht gerade zimperlich mit den Möhren, dem Kaninchenbau und dem Sprungmechanismus umgehen, funktioniert noch alles tadellos und zeigt keine Verschleißerscheinungen. Super!

Wie gut ist Karlo Karottenschreck von Goliath?

Abzüge gibt es allerdings in der vielzitierten B-Note: für die Verpackung. Der Karton ist flätig und es gibt keine Halterung für das Spielmaterial, sondern alles purzelt durcheinander. Da ist man in Deutschland besseres (aber auch teureres) gewöhnt. Auch sind die Körbchen, in denen die Spieler ihre Möhren sammeln sollen, viel zu klein und kippen dauernd um. Wir sind sehr schnell dazu übergegangen, die geernteten Möhren einfach auf den Tisch zu legen. Auch der Kreisel, der anzeigt, wie viele Möhren man ernten darf, hat schon stark gelitten. Ein spezieller Würfel wäre hier besser, zumal der Kreisel auch genau sechs Felder hat, auf denen der Zeiger stehen bleiben kann. Aber dies ist alles zu verschmerzen, so lange das Hauptspielgerät, der Kaninchenbau mit seinem Schleudermechanismus für Kaninchen Karlo, von guter Qualität ist.

Karlo Karottenschreck ist ein klassisches Action-Spiel für Kinder, das schnell zwischendurch mal gespielt werden kann. Auch kleine Kinder haben ihren Spaß und können selbstständig ohne Unterstützung eines Erwachsenen ein paar Runden spielen. Und durch die überraschend gute Qualität des Hasenbaus lässt sich auch über die mangelhafte Verpackung hinweg sehen. Man kann mit dem Spiel also nichts falsch machen, solange man nicht mehr Wert auf ein pädagogisches Konzept legt, als auf den puren Spaß, den die Kinder mit dem Spiel haben.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
5
Jahrgang: 
2013
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel