Katzenpolizei

eine Spielerezension von Christoph Brandt - 30.01.2015
  Spiel kaufen kommentieren
Kinderspiel Katzenpolizei - Foto von Haba
Lesezeit: ca. 3 Minute

Katzenpolizei von Spieleautorin Stefanie Schütz (Haba) ist ein schönes, schnelles Sammelspiel, bei dem es darum geht, Katzenfamilien zusammenzuführen. Doch Hunde und Mäuse bringen alles immer wieder durcheinander, und die Katzenkinder laufen ständig ihren Eltern hinterher, sodass es zu einem ganz schönen Tohuwabohu kommt. Diesem Drunter und Drüber kann nur die Katzenpolizei Einhalt gebieten.

So wird das Kinderspiel Katzenpolizei gespielt

Das Spiel besteht aus 36 Katzenkarten, einem Würfel und einem Katzenpolizisten aus Holz. Reihum wird gewürfelt. Zeigt der Würfel einen Katzenkopf, darf der Spieler die oberste Karte vom Kartenstapel aufdecken. Ist auf der Karte ein Elterntier abgebildet, legt der Spieler die Karte vor sich ab und schaut nun, ob einer der anderen Spieler bereits die passenden Katzenkinder vor sich liegen hat. Ist dies der Fall und der andere Spieler hat selbst kein passendes Elterntier, dann laufen die Katzenkinder sofort zum neu aufgedeckten Elterntier.  Wurde umgekehrt die Karte mit Katzenkindern gezogen, so laufen diese zu dem Mitspieler, der seinerseits bereits mindestens eine Elternkatze vor sich liegen hat. Würfelt man hingegen einen Hundekopf, so vertreibt ein Hund eine der ausliegenden Katzen und man muss entscheiden, zu welchem Mitspieler die Katzenkarte „läuft“. Würfelt man allerdings eine Maus, so lockt man die Katzenkarte eines beliebigen Mitspielers zu sich herüber. Wobei immer zu beachten ist, dass eventuell vorhandene Katzenkinder immer mit den Elterntieren mitlaufen. So wechseln die aufgedeckten Katzenkarten stetig die Spieler. Gelingt es einem Spieler, eine Katzenfamilie, bestehend aus den zwei Elterntieren und der Karte mit zwei Katzenkindern, zu vereinen, so wird diese aus dem Spiel genommen und bringt entsprechende Punkte.

Diesem ganzen Kreuz und Quer der Katzenkarten kann man entgehen, indem man eine Katzenpolizeikarte zieht oder eine Trillerpfeife würfelt. Dann darf man den hölzernen Katzenpolizisten vor sich hinstellen und ist davor geschützt, eine Katzenkarte an einen der Mitspieler zu verlieren. Doch die Freude ist meist nur von kurzer Dauer, denn nicht nur, wenn ein anderer eine Katzenpolizeikarte zieht oder die Trillerpfeife würfelt, muss man den Katzenpolizisten weitergeben, sondern auch dann, wenn man selbst dies tut, ist man ihn wieder los. So entwickelt sich ein rasantes Spiel für Kinder ab 5 Jahre, in dem ständig etwas passiert.

Wie gut ist das Kinderspiel Katzenpolizei

Im ersten Moment erscheint das Kinderspiel Katzenpolizei etwas verwirrend. Auch wir Erwachsenen haben anfangs Schwierigkeiten, die Laufwege der Katzen zu verinnerlichen, aber nach zwei, drei Runden weiß jeder, wie es geht, auch die Kleinen. Dann wird Katzenpolizei zu einem tollen Spiel, bei dem immer etwas zu tun ist und sei es nur, den Katzenpolizisten weiterzureichen. So kommt auch bei den Kleinsten keine Langweile auf. Außerdem ist es hochspannend zu sehen, wer welche Katze anlockt oder wo welche Katzenkinder hinlaufen und jeder hofft, mit etwas Glück eine Katzenfamilie zusammenzubekommen. Daher ist Katzenpolizei ein gelungenes Kinderspiel, um auch die Kleinsten an so etwas wie Taktik heranzuführen. Außerdem ist das Spiel hervorragend dazu geeignet, das Verlieren zu erlernen, denn schnell laufen einem die eben mühsam zusammengesammelten Katzen weg, aber mit etwas Würfelglück sind auch ebenso schnell wieder neue da, und man hat einen anderen Mitspieler „beraubt“.

So ist Katzenpolizei ein bis zum Schluss spannendes Hin und Her, dass auch unser Vierjähriger schon liebt. Etwas Schade ist nur, dass die Katzenkarten für meinen Geschmack zu lieblos illustriert sind. Hier hätte ich mir etwas mehr Abwechslung und mehr Feinheiten in der Darstellung gewünscht. Trotzdem bleibt Katzenpolizei ein tolles Mitbringsel, das sich schnell auch mal zwischendurch spielen lässt.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
10
Jahrgang: 
2014
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel