Kniffel - Das Kartenspiel

eine Spielerezension von Armando Schmidt - 01.09.2013
  Spiel kaufen kommentieren
Kniffel - Das Kartenspiel von Schmidt Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Auch wenn das allbekannte Kniffel der Namensgeber ist – eines vorweg, mit Kniffel hat dieses Spiel nicht viel gemein. Hier sammeln die Spieler Karten, um danach bestimmte Kartenkombinationen auszuspielen.

War das Sammeln und Ausspielen erfolgreich, dokumentieren dies die Spieler mittels Spielsteinen auf ihrer Ablagetafel und verbessern dadurch gleichzeitig ihre weiteren Aktionsmöglichkeiten bzw. die Ausgangslage für die nächsten Spielzüge. So kann zum Beispiel das Handkartenlimit oder die Anzahl der verdeckten bzw. der offen nachzuziehenden Karten erhöht werden. All dies schafft wiederrum mehr Raum für strategische Überlegungen und Planungen.

Doch was hat das Kartenspiel von Schmidt Spiele mit Kniffel zu tun? Nun, zum Beispiel kann man mit den Karten auch Zahlenreihen sammeln, dies stellt die Straße im Kniffel dar. Oder es ist möglich ein Zahlenpaar oder ein Drilling zu sammeln. Eine Kombination aus beiden und schon hat man ein Full House. Der geübte Spieler erkennt nun sogleich den etwas weit hergeholten Brückenschlag zum Würfelspiel Kniffel. Da man mit verschiedenfarbigen Zahlenreihen spielt, kann man sich auch auf eine Farbe festlegen und unabhängig von den Zahlen, auch lediglich eine bestimmte Farbe sammeln. So bilden die Spieler fleißig ihre Kartenkombinationen und markieren dies, wie oben beschrieben, mittels den Spielsteinen auf ihrer Ablagetafel. Wer zuerst keine Spielsteine mehr offen liegen hat, gewinnt die Runde.

Das Material geht bei Kniffel – das Kartenspiel in Ordnung. Die Anleitung erklärt mit wenigen Worten den Spielablauf, und alternative Spielvarianten sorgen für flexible Schwierigkeitsgrade. Der berühmte Name sorgt dafür, dass Kniffel – das Kartenspiel eine gewisse Aufmerksamkeit zuteilwird. Unabhängig davon ist das Kartenspiel sicher ein Spiel, das seinen eigenen Reiz entwickeln kann und in geselliger Runde auch für den nötigen Spielspaß sorgt. Während beim Original Kniffel Glück eine ziemlich große Rolle spielt und das (mitunter stupide) Würfeln zum Erfolg führt, hat man bei diesem Kartenspiel zusätzliche Entscheidungsmöglichkeiten und somit mehr taktische Möglichkeiten, um das Spiel zu gewinnen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2013
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Mehr zum Spiel