Krosmaster: Quest

eine Spielerezension von Ralf Schallert - 25.05.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Krosmaster Quest Spieleschachtel - Foto von Pegasus Spiele
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Seit 2012 gibt es zu den sehr populären Online-Rollenspielen Dofus bzw. Wakfus einen Brettspielableger, der im selben Universum spielt und die knuddligen Figuren als Sympathieträger benutzt: Krosmaster. Zu diesem Zweck wurden einige der Figuren auf eine hinreißende Art und Weise aus der 2D-Ebene in die Dreidimensionalität übertragen. Mittlerweile gibt es neben dem ursprünglichen Grundspiel Krosmaster Arena mit seinen Erweiterungen auch ein vereinfachtes Krosmaster-Junior-Spiel sowie das hier vorliegende Krosmaster Quest.

Erster Eindruck von Krosmaster Quest

War das bisherige Krosmaster Arena ein, wie der Name schon suggeriert, reines Duell-Spiel, in dem immer zwei bis vier Spieler allein oder in Teams gegeneinander antraten und dabei die Vorzüge und Eigenschaften ihrer Figuren nutzten, um die Gegner vom Spielplan zu fegen, so kehrt das separat spielbare Krosmaster Quest gewissermaßen zu den Wurzeln seines digitalen Vorläufers zurück.

Öffnet man die große und überaus gewichtige Schachtel, so ist man erst einmal völlig erschlagen von der ungeheueren Fülle an Materialien. Marker und Plättchen für alle möglichen Spielsituationen, Karten, 3D-Deko-Elemente, Würfel, modular zusammensetzbare Spielplan-Elemente und natürlich auch fünf Krosmaster-Figuren sowie zwei exklusive Mob-Figuren. So muss man vor dem ersten Spiel also einiges an Zeit einplanen, um das Material spielbereit zu machen und sich mit diesem erst einmal inhaltlich auseinanderzusetzen.

Wie wird Krosmaster Quest gespielt?

Auch in Krosmaster Quest ist natürlich ein wilder und konfrontativer Jeder-gegen-Jeden-Modus möglich, wobei in diesem Fall aber im Gegensatz zum Arena-Grundspiel die zufallsgesteuerten Monster ordentlich dazwischenhauen und somit die erforderliche Prise Abwechslung in das bekannte Geschehen bringen können. Der eigentliche Sinn und Inhalt bzw. die Neuerung im Spiel liegt aber im kooperativen Quest-Modus begründet. Hierbei ist jeder Spieler wie in einem reinrassigen Rollenspiel für einen eigenen Krosmaster-Charakter verantwortlich, den er zu Beginn des Spiels bzw. der Questreihe übernimmt. Als Charaktere werden die bekannten Krosmaster-Figuren benutzt, die wie bekannt jeweils über die unterschiedlichsten Fähigkeiten und Skills verfügen. Im Unterschied zum Grundspiel sind diese jedoch nicht von Anfang an komplett verfügbar sondern müssen erst nach und nach freigespielt werden. Zusätzlich können die Charaktere Gold und Ausrüstungsteile mit sich herumtragen und leveln sich durch den Erhalt von Erfahrungspunkten langsam aber sicher im Ranking nach oben.

Szenarien oder freies Spiel

In einem beiliegenden Szenariobuch sind sehr unterschiedliche Abenteuer vorgegeben, aber natürlich ist unabhängig davon jederzeit auch ein freies Spiel möglich. Mittels modularer Geländeplatten wird zu Spielbeginn der flächenmäßige Rahmen des Abenteuers vorgegeben. Im Grunde genommen funktioniert das alles so, wie man es aus Computer-Rollenspielen oder Hack-and-Slays üblicherweise kennt. Ausgehend von einem friedlichen Heimatort in dem man sich ausruhen, neue Ausrüstung oder Zubehör erwerben oder Erbeutetes verkaufen kann, muss die umliegende Wildnis erforscht werden. Hier sind natürlich garstige, zufallsgesteuerte Monster und Dämonen zu Hause und unterwegs, die die Helden natürlich nicht ungestraft durch ihren Wald trampeln lassen wollen. Die Aktionsvielfalt der Krosmaster-Charaktere ist groß. Ressourcen sammeln, Gegenstände herstellen, Dungeons erkunden, zaubern, kämpfen und natürlich mit den anderen Charakteren u. a. durch Tauschen oder Handeln in Interaktion treten. Dabei sollte jedoch der Blick nie vom eigentlichen Ziel abgelenkt werden: Dem Erfüllen der Quests.

Regelfülle bei Krosmaster Quest

Naturgemäß bringt solch eine Aktionsvielfalt auch eine recht große Regelfülle mit sich, die hier jedoch im Vergleich zu ähnlichen Spielen gar nicht so umfangreich wie vermutet ausfällt. Trotzdem wird auch für die Aneignung des notwendigen Wissens über das Spielmaterial und seine regelkonforme Nutzung einige Zeit benötigt. Gestandene Krosmaster-Veteranen können beruhigt sein, sie brauchen nicht umzuschulen, denn die grundlegenden Regeln für Kämpfe bleiben bestehen. Lediglich die Regeln für die neuen integrierten Spielmechaniken müssen verinnerlicht werden. Einsteigern hingegen, die direkt mit Krosmaster Quest starten wollen, gibt der Verlag Pegasus Spiele mit den Szenarien gleichzeitig auch ein Tutorial zur Hand. Dabei sind die ersten sieben Quests als Einstiegsszenarien gedacht und erklären Schritt für Schritt bestimmte Problematiken im Spiel. Fortgeschrittene Spieler können ihre Partien mit etlichen Sonderregeln so fein abstimmen, dass ein angestrebter Schwierigkeitsgrad erreicht wird.

Wie gut ist das Fantasy-Brettspiel Krosmaster Quest?

Krosmaster Quest von Murat Celebi und Nicolas Degouy hebt das eigentlich doch recht einfache Spielprinzip von Krosmaster Arena durch die Einbindung von Abenteuer- und Rollenspielelementen auf eine Stufe, die insbesondere für Einsteiger, Familien und Fans gedacht ist. So wird hier das Rad nicht neu erfunden, aber es entsteht ein leicht zugänglicher und optisch für die Zielgruppe sehr ansprechender Dungeon-Crawler fernab von seinen düsteren Setting-Verwandten wie Shadows of Brimstone oder Regel-Riesen wie Descent oder Descent 2. Ein zusätzlicher Pluspunkt des Spiels bzw. der Serie ist hierbei ganz sicher die tolle Optik in Verbindung mit den 3D-Geländeobjekten und den Figuren im Manga-Stil. Da die Figuren aus den unterschiedlichen Vorläuferspielen und den Boosterserien kompatibel sind und sich jeweils durchaus anders spielen, sind ein lang anhaltender Spielspaß und eine hohe Varianz garantiert. Die Kehrseite der Medaille: Ganz billig ist das Vergnügen nicht, da sowohl das vorliegende Basisspiel als auch die jeweiligen Figuren-Booster durchaus ihren, wenn auch gerechtfertigten, Preis haben und nicht zu unrecht spekulieren die Hersteller auch auf die den meisten Menschen innewohnende Sammelwut. Spaß macht das Fantasy-Brettspiel aber in jedem Fall. Insofern sollte man sich durchaus zu einer Probepartie überreden lassen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spielerzahl: 
2-6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
12
Spieldauer (Minuten): 
45
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Fotos
Krosmaster Quest Inhalt - Foto von Pegasus Spiele
Mehr zum Spiel