Lausch genau

... hören, schätzen, Beute machen

eine Spielerezension von Claudia Grothe - 13.11.2011
  Spiel kaufen kommentieren
Lausch genau von Haba
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Klepto Mannis Tresorknackerbande ist auf Beutezug. Die Einbrecher ziehen von Haus zu Haus, rütteln etwas an den Tresoren, und schon haben sie die Kombination geknackt. Wer kann am besten lauschen und knackt die meisten Tresore?

Jeder Spieler bekommt bei Lausch genau einen Tresorbecher und vier Klunker. Hinter einem Sichtschutz verstecken die Spieler beliebig viele Klunker (null bis vier) unter ihrem Tresorbecher. Dann schüttelt reihum jeder seinen Tresorbecher und notiert die vermutete Anzahl auf der eigenen Drehscheibe. Natürlich auch geheim, denn wer Tresore knackt, der ist im Schummeln bestimmt auch nicht schlecht. Anschließend wird nachgeschaut, wie viele Klunker es insgesamt wirklich gab. Wer richtig lag, darf drei Felder vor ziehen, wer nur um eins daneben lag, immerhin noch ein Feld. So arbeitet sich die Diebesbande bei Lausch genau durch das schlafende Dorf, bis ein Spieler die goldene Tresorknackertrophäe erreicht und den Wettkampf gewinnt.

Man öffnet den Karton von Lausch genau, und er ist randvoll mit bunten Bechern, glitzernden Steinen und vielem mehr, was Kinderherzen höher schlagen lässt. Endlich mal keine Mogelpackung, die nur mit Plastikeinlagen ausgestopft ist. Das Material ist robust und hübsch gestaltet. Das Spielprinzip ist einfach und funktioniert erstaunlich gut. Schütteln, lauschen, raten. Selbst jüngere Kinder können die Anzahl der versteckten Klunker relativ gut heraushören. Allerdings liegt man durchaus mal um einen Stein daneben, und meist summieren sich Fehler beim Schätzen, sodass der Schwierigkeitsgrad des Spiels maßgeblich von der Anzahl der Mitspieler abhängt.

Lausch genau ist ein schönes Kinderspiel. Beim Schütteln der Tresorbecher kann man ordentlich Krach machen, und das macht den Kleinen natürlich richtigen Spaß. Gleichzeitig lernen sie schätzen und gut zuzuhören. Für einen möglichst hohen Spaßfaktor sollte man aber mindestens zu dritt spielen, damit das Spiel nicht zu einfach wird, schließlich kennt man die Anzahl der eigenen Steine ja, und bei den anderen Mitspielern liegt man so gut wie nie um mehr als eins daneben.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6 - 99
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2011
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel