London

Im Nebel der Themse

ein Spiele-Artikel von Tanja Weber - 31.10.2004
London - Foto von Pegasus Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

London, eine der großen Metropolen Europas, deren Wurzeln weit zurückliegen. Seinerzeit die größte europäische Metropole, eine Stadt voller Nebel, der zur Zeit der Gaslichtepoche kaum durchdrungen werden konnte. Die Stadt, in der Jack the Ripper sein Unwesen trieb und in der zahlreiche esoterische Zirkel entstanden. London ist voller Geheimnisse, welche europäische Stadt ist besser geeignet, auch mit dem Mythos gefüllt zu werden? Zum ersten Mal wurde in diesem Cthulhu-Quellenband versucht, gleich zwei Epochen zu behandeln, die 1890er und die 1920er, was auch gut gelungen ist. Auf den früher erschienenen London Guidebook wurde dabei nicht zurückgegriffen, sondern es handelt sich um eine eigenständige deutsche Publikation.

Die Stadt London in den beiden Epochen wird sehr ausführlich beleuchtet, neben der allgemeinen Stadtgeschichte erfährt man einiges über die Stadteile, das Leben, die Gesellschaft und den Okkultismus in London. Ein entsprechender Abschnitt gibt Hilfen für Londoner Charaktere und erweitert die ursprüngliche Berufsliste. Am Ende des Bandes gibt es eine Teil mit interessanten Adressen und natürlich eine passende Preisliste mit den gängigsten Dingen der Epochen. Die Zeittafel mit der Geschichte Londons und Gebäudepläne runden das Werk stilvoll ab.

Natürlich gibt es zahlreiche Abenteuerideen in den verschiedenen Kapitel, sodass Spieler das Buch eher nicht in die Hände nehmen sollten. Zusätzlich sind zwei fertige Abenteuer enthalten."Nebel der Wahrheit" spielt im Jahre 1888 und bringt die Charaktere dazu, eine Reihe von Mordfällen zu klären. In diesem Abenteuer werden einige historische Morde aufgegriffen und in einen Zusammenhang mit verschiedenen Geheimbunden gebracht. Das an sich sehr atmosphärische Abenteuer, dessen Thematik vielleicht etwas abgedroschen ist, leidet ein wenig unter dem Auftauchen von Sherlock Holmes. Da ein bestimmter Zeitplan einzuhalten ist, sollte der Spielleiter über ein wenig Erfahrung verfügen, um seine Spieler passend zu lenken und nicht die Kontrolle zu verlieren.

"Elwoods Kinder" ist in den 1920er angesiedelt und sollte von bis zu vier Spielern gespielt werden. Dabei ist es entscheidend, dass die Charaktere bereits eine oder mehrere Mythos-Erfahrungen gemacht haben. Es handelt sich um ein Szenario, das etwa zwei Spielabende in Anspruch nimmt, wobei der Spielleiter die Möglichkeit hat, es mit ein wenig Arbeit in eine ganze Kampagne umzuwandeln. Ein auf der Themse gefundenes Buch führt die Charaktere auf die Spur einer dunklen Bedrohung ...

Alles in allem ein sehr schöner Band für Gruppen, die sich mit London beschäftigen möchten.

Spieleinfo

Verlagsangaben