Lucky Lachs

eine Spielerezension von Dirk Janßen - 27.08.2017
  Spiel kaufen kommentieren
Gesellschaftsspiel Lucky Lachs - Foto von Kosmos
Lesezeit: 2 Minuten

Lucky Lachs, das sind 72 Karten in einem glücklich lächelndem Fisch und ist eines der einfachsten, kurzweiligsten Spiele, das ich persönlich kenne. Auf der Spiel 2016 konnte man schon Gruppen von hektisch keifenden und gestikulierenden Menschen beobachten, die versuchten, ihren Kartenstapel völlig enthemmt loszuwerden. Mut zur Grimasse und Hysterie gehören beim Gesellschaftsspiel von Ken Gruhl und Quentin Weir (Kosmos) dazu.

Wie funktioniert Lucky Lachs?

Lucky Lachs kann man mit drei bis sechs Spielern spielen. Jeder Spieler bekommt zwölf Karten, die er vor Spielbeginn noch einmal gut durchmischt und dann verdeckt auf die Hand nimmt. Dann stellen die Spieler sich im Kreis auf und auf ein Kommando geht das Spiel los. Die oberste Karte wird umgedreht, und mittels lauten Rufens und Gestikulierens versucht jeder Spieler einen anderen Spieler mit gleicher Karte zu identifizieren. Hat man einen entsprechenden Mitspieler gefunden, führt man noch die Aktion der gemeinsamen Karte aus. Folgende Karten und Aktionen gibt es:

  • Checker-Faust: Fäuste gegeneinander stoßen.

  • High 5: Abklatschen.

  • Lucky Lachs: Die Hände wie eine Schwanzflosse gegeneinander wedeln.

  • Tausch-Rausch: Die Plätze tauschen.

Dann dürfen beide Spieler ihre Karte ablegen. Findet man dabei partout keinen Partner, kann man die Karte auch unter den eigenen Stapel schieben und mit der nächsten Karte weitermachen. Wer als erster alle Karten los ist, hat Lucky Lachs gewonnen.

Die schweigsame Alternative

Alternativ kann man das Brüllen auch weglassen und in schönster Stille nur durch Gestikulieren den passenden Mitspieler identifizieren. Sieht irgendwie noch bescheuerter aus und hat in unseren Gruppen daher für noch mehr Spaß gesorgt. Anstrengend sind beide Varianten. Nach einigen Runden Lucky Lachs hat der eine oder andere vielleicht Halsschmerzen, zumindest aber ist einem ordentlich warm.

Macht einen der Lachs glücklich?

Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Lucky Lachs funktioniert. Oh, was habe ich mich geirrt. So bekloppt Spiel und Spielidee auch sind, so viel Spaß macht das Spiel auch. Und das Schöne ist, dass man das Spiel sowohl mit Kindern, Teens als auch Erwachsenen spielen kann. Es ist schnell erklärt, das Material ist zweckmäßig und hübsch anzuschauen und jeder macht sich gleich zum Affen. Ein bisschen extrovertiert sollte man allerdings schon sein. Verklemmte Charaktere werden wenig Freude dran haben.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3-6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
ab 8 Jahre
Spieldauer (Minuten): 
2
Jahrgang: 
2017
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel

Kommentare

Ich kann das Spiel auch nur wärmstens empfehlen. Vor allem in der Arbeit mit Jugendlichen lässt es sich super einsetzen. Dadurch, dass alle gleichzeitig durcheinander quasseln, macht sich niemand alleine zum "Horst" und irgendwie kommt jeder mal dazu, ein paar Karten abzuschmeißen. Es ist super schnell erklärt und dazu kommt noch- die an sich eingentlich total bekloppte- aber witzige Spielverpackung. Lucky Lachs hat bei uns den Praxistest als Aufwärmer, Pausenfüller und Kopffreimacher voll bestanden!